Bolton: Trump könnte USA aus Nato zurückziehen

Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich.

Drucken
Teilen
Donald Trump, Präsident der USA, nimmt an einer Gesprächsrunde teil, in der der Ausbruch des Coronavirus thematisiert wurde. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Donald Trump, Präsident der USA, nimmt an einer Gesprächsrunde teil, in der der Ausbruch des Coronavirus thematisiert wurde. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Keystone/AP/Patrick Semansky
(sda/dpa)

«Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen», sagte Bolton dem «Handelsblatt» (Montag). «Wer weiss, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?»

Bolton riet den Europäern, bei einem Wahlsieg Trumps am 3. November den Grossteil ihrer Diplomatie über den Kongress laufen zu lassen. «Repräsentantenhaus und Senat können sich gegen den Präsidenten stellen», sagte er. «Sollte es zu einem Rückzug aus der Nato kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen. Daher sind die Europäer besser beraten, sich an den Kongress zu wenden.»

In den Umfragen liegt Trump derzeit klar hinter seinem demokratischen Konkurrenten Joe Biden. Doch das sagt für Bolton gar nichts. «Man sollte nie die Fähigkeit der Demokratischen Partei unterschätzen, eine Wahl in den Sand zu setzen», sagte er. Biden müsse in drei TV-Debatten gegen Trump bestehen, und es seien noch knapp 100 Tage bis zur Wahl. «In der amerikanischen Politik ist das eine Ewigkeit.»

Einen Sieg Bidens verbindet Bolton - ein harter Konservativer, der bis September 2019 als Nationaler Sicherheitsberater Trump beriet - auch nicht mit grosser Hoffnung. «Ich werde am Tag nach der Wahl sehr unglücklich sein, egal wer gewinnt», sagte er. Biden «sitzt im Keller seines Hauses und kommt da nicht sehr häufig raus. Wenn er gewinnt und nicht genau weiss, was er tun soll, dann ersetzen wir nur ein Problem durch ein neues».

Auf die Frage, ob die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nun die «letzte Anführerin der freien Welt» sei, sagte Bolton: «Die einzigen Anführer der freien Welt sind die USA. Und wenn der US-Präsident dazu nicht in der Lage ist, ist die westliche Welt in Gefahr, weil niemand an diese Stelle rücken kann.» Merkel sei «eine sehr mächtige Persönlichkeit innerhalb der EU». Man müsse sich aber fragen, wie lange Deutschlands Stärke nach ihrem Abgang andauern werde. «Vielleicht wird sie ja länger im Amt bleiben als gedacht.»