Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bombe bei Pyramiden tötet drei Touristen und einen Reiseführer

Bei der Explosion einer Bombe bei einem Touristenbus nahe den Pyramiden von Gizeh in Ägypten sind am Freitag drei vietnamesische Staatsangehörige und ihr ägyptischer Reiseführer getötet worden. Zudem wurden elf Vietnamesen und der ägyptische Busfahrer verletzt.
Sicherheitskräfte am Freitagabend am Ort des Anschlags, bei dem vier Menschen starben und zwölf verletzt wurden. (Bild: Keystone/EPA/STR)

Sicherheitskräfte am Freitagabend am Ort des Anschlags, bei dem vier Menschen starben und zwölf verletzt wurden. (Bild: Keystone/EPA/STR)

(sda/afp/dpa)

Ein selbstgebauter Sprengsatz sei kurz nach 18 Uhr (Ortszeit) an einer vielbefahrenen Strasse nahe der bei Touristen beliebten Pyramiden von Gizeh explodiert, teilte das Innenministerium am Freitagabend in der Hauptstadt Kairo mit. Der Sprengsatz sei in der Nähe einer Mauer im Stadtbezirk Haram platziert gewesen.

In dem Bus waren 14 vietnamesische Touristen unterwegs; drei von ihnen wurden getötet und elf wurden verletzt. Auch der ägyptische Busfahrer und der ägyptische Reiseführer wurden verletzt. Der Reiseführer erlag am Abend im Spital seinen Verletzungen.

«Bedauernswerter Vorfall»

Der ägyptische Regierungschef Mustafa Madbuli trat nach einem Besuch bei den Verletzten im Al-Haram-Krankenhaus mit den Ministern für Gesundheit und Tourismus vor die Presse. Der Ministerpräsident nannte den Anschlag einen «bedauernswerten Vorfall».

Angesprochen auf mögliche schädliche Auswirkungen des Anschlags auf die für Ägypten besonders wichtige Tourismusbranche sagte Madbuli, es gebe «kein einziges Land, in dem es keine Angriffe gibt». Solche Gewalttaten könnten sich auch in der Zukunft wiederholen. «Kein Land der Welt kann hundertprozentige Sicherheit garantieren», sagte der Regierungschef.

Immer wieder Angriffe auf Touristen

Die in der Nähe von Kairo gelegenen Pyramiden von Gizeh gehören zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Ägyptens. Immer wieder kommt es in Ägypten zu Angriffen auf Touristen.

Die Reisebranche des Landes leidet darunter sehr. Die Touristenzahlen waren nach den Umbrüchen des sogenannten Arabischen Frühlings 2011 stark gesunken, erholten sich zuletzt aber leicht.

Vor allem auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Aber auch in der Hauptstadt Kairo oder in anderen Teilen des Landes ereignen sich immer wieder Anschläge. Zuletzt starben bei einem Anschlag auf koptische Pilger Anfang November sieben Menschen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.