Britische Polizei warnt vor weiterem Anheizen des Brexit-Streits

Angesichts des Brexit-Streits hat die britische Polizei Aktivisten und Politiker dazu aufgerufen, ihren Ton zu mässigen, um die aufgeheizte Stimmung nicht noch weiter zu schüren.

Drucken
Teilen

(sda/afp) «Wie wir alle wissen, ist das Thema hochemotional», sagte der Vorsitzende des Rats der Polizeichefs (NPCC), Martin Hewitt, am Donnerstag in London. Deshalb sollten alle, «die eine Plattform und eine Stimme haben», sicherstellen, dass sie die Emotionen nicht weiter anfachten.

«Wir befinden uns in einer unglaublich aufgeheizten Stimmung wegen dieses ganzen Ausstieg-Szenarios», warnte Hewitt weiter. Nach Angaben der Polizei ist die Zahl der Delikte im Zusammenhang mit dem Brexit niedrig, steigt aber deutlich an. So wurden in der vergangenen Woche 26 Vergehen wie bösartige Internetkommentare, Beschimpfungen oder Bedrohungen registriert, 15 mehr als in der Woche davor.

Seit Monaten wird der Schutz von Abgeordneten verstärkt, allen voran von Austrittsgegnern. Zudem stehen 10'000 Polizisten bereit, um im Falle von Unruhen binnen 24 Stunden im ganzen Land eingesetzt zu werden. Diese kämen jedoch nur zum Einsatz, wenn es «absolut notwendig» sei, sagte Hewitt.

Unterhaus peitscht Gesetz zu Brexit-Aufschub durch

Das britische Unterhaus hat für ein Gesetz gestimmt, das die Regierung zu einer Verschiebung des Brexit über den 12. April hinaus verpflichtet. Die Vorlage passierte die Parlamentskammer am Mittwochabend mit einer Mehrheit von nur einer Stimme.

Britisches Parlament debattiert über Gesetz zur Brexit-Verschiebung

Während die britische Premierministerin May und Oppositionschef Corbyn «konstruktive Gespräche» führen, hat das britische Parlament am Mittwoch mit der Debatte über ein Gesetz begonnen, das die Regierung zum Antrag auf eine weitere Brexit-Verschiebung zwingen könnte.