Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bürgerkrieg in Syrien: Verfassungsausschuss nimmt Arbeit auf

Nach mehr als acht Jahren Bürgerkrieg in Syrien sitzen die verfeindeten Parteien erstmals an einem Verhandlungstisch. In Genf nahm am Mittwoch ein Ausschuss seine Arbeit auf, der mit Unterstützung der Vereinten Nationen eine neue Verfassung ausarbeiten soll.
Für den Uno-Syriengesandten Geir Pedersen «ein historischer Moment»: Syriens verfeindete Parteien sitzen nach acht Jahren Bürgerkrieg erstmals an einem Verhandlungstisch. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Für den Uno-Syriengesandten Geir Pedersen «ein historischer Moment»: Syriens verfeindete Parteien sitzen nach acht Jahren Bürgerkrieg erstmals an einem Verhandlungstisch. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda/dpa)

«Dies ist ein historischer Moment», sagte der Uno-Syriengesandte Geir Pedersen bei der Eröffnungssitzung. «Die Tatsache, dass Sie bereit sind, einen Dialog zu starten, ist ein starkes Signal der Hoffnung für Syrer überall.»

Besetzt ist der Ausschuss mit jeweils 50 Vertretern der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft. Er soll in den kommenden Monaten eine neue Verfassung ausarbeiten. Die Vereinten Nationen hoffen, so einen politischen Prozess starten zu können, der mit freien Wahlen unter Uno-Aufsicht enden soll.

Die Erfolgserwartungen sind jedoch gering. Alle früheren Genfer Syrien-Gespräche über ein Ende des Krieges blieben ohne Ergebnis. Die syrischen Regierungstruppen konnten zudem in den vergangenen Monaten militärische Erfolge erzielen und die wichtigsten Teile des Landes wieder unter ihre Kontrolle bringen. Beobachter bezweifeln deshalb, dass die Regierung zu politischen Kompromissen bereit ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.