Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Conte hofft auf die Vermeidung eines EU-Sanktionsverfahrens

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat sich nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker optimistisch mit Blick auf die Verhandlungen über den italienischen Haushalt gezeigt. Er kündigte zudem weitere Gespräche mit der EU an.
Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte (links) hofft nach einem Gespräch am Samstagabend mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (rechts), dass es nicht zu Sanktionen der EU gegen sein Land kommt. (Bild: KEYSTONE/EPA/JULIEN WARNAND)

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte (links) hofft nach einem Gespräch am Samstagabend mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (rechts), dass es nicht zu Sanktionen der EU gegen sein Land kommt. (Bild: KEYSTONE/EPA/JULIEN WARNAND)

(sda/dpa/afp)

Er sei «zuversichtlich», dass der Dialog mit der Kommission ein Defizitverfahren gegen sein Land «verhindern» könne, sagte Conte am Samstagabend in Brüssel. Zugleich signalisierte Conte, dass er an seinen Haushaltsplänen festhalten wolle. Brüssel lehnt diese aber ab.

Es habe sich zudem nicht um ein abschliessendes Treffen mit Juncker gehandelt, sagte Conte vor italienischen Journalisten weiter. Vielmehr sei bei den Gesprächen die «Eröffnung eines Dialogs» bekräftigt worden, der im «allgemeinen Interesse» fortgeführt werden müsse. Conte war in Begleitung seines Finanzministers Giovanni Tria nach Brüssel gereist.

Am Ziel festhalten

Italiens Ministerpräsident betonte jedoch, dass er von den zentralen Reformen in dem Haushaltsplan nicht abrücken werde. «Wenn es im Interesse der Italiener ist, sind wir nicht bereit, auf irgendetwas zu verzichten.»

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch wegen der italienischen Haushaltspläne für 2019 den Weg für ein Defizitverfahren geebnet. Dieses könnte in den kommenden Wochen eröffnet werden und zu milliardenschweren Geldbussen für Rom oder der Streichung von EU-Hilfen führen. Das Defizit des kommenden Haushalts liegt nach den Plänen der italienischen Regierung bei 2,4 Prozent.

Die seit Juni amtierende Regierung aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega-Partei will den Sparkurs trotz bereits hoher Gesamtverschuldung beenden. Sie lehnt Korrekturen an ihrem Budget ab und fordert stattdessen von Brüssel, «aussergewöhnliche Ereignisse» wie den Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua und Schäden durch eine Reihe schwerer Unwetter zu berücksichtigen.

Vize-Regierungschef Matteo Salvini forderte am Samstag «Respekt für 60 Millionen Italiener» und verbat sich Kritik der EU-Kommission. Sein Land sei nicht bereit, Beschimpfungen aus Brüssel zu erdulden, sagte der Lega-Politiker.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.