Deutscher Aussenminister: Proteste in den USA «mehr als legitim»

Aussenminister Heiko Maas hat Verständnis für die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz geäussert.

Drucken
Teilen
Heiko Maas (SPD), Aussenminister, gibt eine Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen im Auswärtigen Amt. Die Politiker hatten zuvor ein Gespräch zu bilateralen und internationalen Angelegenheiten geführt. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool/dpa

Heiko Maas (SPD), Aussenminister, gibt eine Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen im Auswärtigen Amt. Die Politiker hatten zuvor ein Gespräch zu bilateralen und internationalen Angelegenheiten geführt. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool/dpa

Keystone/Reuters Pool/Fabrizio Bensch
(sda/dpa)

Dieser habe «auf grauhafte und schockierende Weise» sein Leben verloren, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba auf eine Frage zur Lage in den USA.

Demonstrationen müssten möglich sein, wenn sie friedlich blieben, forderte Maas. «Dieser Protest ist verständlich und mehr als legitim», sagte er. Direkte Kritik am Vorgehen der Sicherheitskräfte in den USA vermied er. Jede Ausübung von Gewalt müsse kritisiert, vor allem aber auch aufgeklärt werden. Auch müsse Journalisten eine unabhängige Arbeit möglich sein.

US-Präsident Donald Trump will die Unruhen in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd als Folge von Polizeigewalt notfalls mit dem Einsatz des Militärs stoppen. Begleitet von Protesten und chaotischen Szenen vor dem Weissen Haus hatte Trump dafür am Montagabend (Ortszeit) die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte seiner Regierung angekündigt.