Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Duterte entschuldigt sich bei Obama für «Hurensohn»-Beleidigung

Durch seinen blutigen Anti-Drogen-Krieg und drastische Äusserungen steht Duterte immer wieder international in der Kritik. Nun besucht er als erster philippinischer Präsident Israel - und nimmt zumindest eine Formulierung zurück.
Bezeichnete 2016 den damaligen US-Präsident Barack Obama als «Hurensohn»: der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte. (Bild: KEYSTONE/EPA/MARK R. CRISTINO)

Bezeichnete 2016 den damaligen US-Präsident Barack Obama als «Hurensohn»: der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte. (Bild: KEYSTONE/EPA/MARK R. CRISTINO)

(sda/dpa)

Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat sich beim ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama für eine üble Beleidigung entschuldigt - allerdings erst mit zwei Jahren Abstand.

Duterte hatte Obama im September 2016, also noch zu dessen Amtszeiten, einen «Hurensohn» genannt. Bei einem Auftritt vor der philippinischen Gemeinde in Jerusalem während eines Israel-Besuchs erklärte er nun: «Es tut mir leid, dass ich diese Worte ausgesprochen habe.»

Im Gegenzug verkündete der 73-Jährige auch noch, dass er selbst Obama ebenfalls verziehen habe. Duterte war damals erbost, weil sich der US-Präsident kritisch über sein brutales Vorgehen gegen Drogenkriminelle geäussert hatte. Duterte sagte nach philippinischen Medienberichten vom Montag über sein heutiges Verhältnis zu Obama: «Wir haben unsere Lektionen gelernt. Wir verstehen einander. Wenn Dein Herz nach Vergeben steht, dann vergebe. Ich habe Dir vergeben.»

Besseres Verhältnis zu Trump

Zugleich beschrieb Duterte den früheren US-Präsidenten als jemanden, der «kalt» und «immer auf Abstand» gewesen sei. Mit Obamas Nachfolger Donald Trump komme er besser zurecht. Duterte nannte Trump einen «guten Freund von mir, der meine Sprache spricht». In der Amtszeit des philippinischen Präsidenten wurden bislang mindestens 4200 Menschen bei Einsätzen gegen Drogenkriminalität getötet. Menschenrechtler gehen sogar von mehr als 20'000 Toten aus.

Duterte besucht als erster Präsident der Philippinen Israel. Am Montag kam er in Jerusalem mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammen, anschliessend besuchte er die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Menschenrechtler kritisierten den viertägigen Besuch. Duterte hatte vor zwei Jahren für einen Skandal gesorgt, als er seinen Anti-Drogen-Krieg mit dem Holocaust verglich.

Am Dienstag will Duterte Israels Präsidenten Reuven Rivlin treffen. Im Anschluss an seinen viertägigen Besuch reist er weiter nach Jordanien.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.