Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert Millionen-Metropole Istanbul

Ein Erdbeben der Stärke 5,7 hat am Donnerstag die türkische Bosporus-Metropole Istanbul erschüttert. Nach Angaben der Erdbebenwarte der Bosporus-Universität lag das Zentrum des Bebens in Silivri westlich vom Istanbuler Stadtzentrum.
Das Erdbeben war am Nachmittag vielerorts in Istanbul kurz, aber deutlich zu spüren. Zahlreiche Einwohner rannten in Panik auf die Strasse, wo sie aus Angst vor weiteren Beben zunächst ausharrten. (Bild: KEYSTONE/AP)Das Erdbeben war am Nachmittag vielerorts in Istanbul kurz, aber deutlich zu spüren. Zahlreiche Einwohner rannten in Panik auf die Strasse, wo sie aus Angst vor weiteren Beben zunächst ausharrten. (Bild: KEYSTONE/AP)
Die Spitze eines Minaretts in Istanbul brach infolge des Erdbebens ab. (Bild: KEYSTONE/AP/IBRAHIM MASE)Die Spitze eines Minaretts in Istanbul brach infolge des Erdbebens ab. (Bild: KEYSTONE/AP/IBRAHIM MASE)
2 Bilder

Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert Millionen-Metropole Istanbul

(sda/afp)

Das Beben war am frühen Nachmittag vielerorts in der Stadt kurz, aber deutlich zu spüren. Zahlreiche Einwohner rannten in Panik auf die Strasse, wo sie aus Angst vor weiteren Beben zunächst ausharrten.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, acht Menschen seien leicht verletzt worden. Zudem seien einige Gebäude beschädigt worden. Fernsehsender zeigten ein Minarett, dessen Spitze infolge des Erdbebens abgebrochen war.

In Istanbul und den nahegelegenen Provinzen Bursa und Yalova erhielten die Schüler nach dem Beben für den Rest des Tages schulfrei. Zahlreiche kleinere Nachbeben bis zur Stärke 4,4 wurden registriert.

Istanbul liegt nahe einer wichtigen tektonischen Bruchlinie. Am 17. August 1999 waren bei einem Erdbeben der Stärke 7,4 in Izmit, Istanbul und anderen Orten mehr als 17'000 Menschen ums Leben gekommen. In der 16-Millionen-Metropole wird seit langem ein starkes Erdbeben befürchtet. Experten warnen, dass viele Gebäude einem heftigen Erdstoss nicht widerstehen würden und die Stadt insgesamt unzureichend vorbereitet sei.

Insbesondere wird kritisiert, dass viele der Freiflächen, die ursprünglich für den Fall eines Erdbebens als Sammelpunkte ausgewiesen worden waren, in den vergangenen Jahrzehnten zugebaut wurden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.