Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert Norden Chiles

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Chiles erschüttert. Der Erdstoss der Stärke 6,0 ereignete sich nach Angaben der Erdbebenbehörde am Montag um 18:35 Uhr (Ortszeit, 22:53 Uhr MESZ) in der Nähe der Stadt Illapel. Nach Behördenangaben besteht keine Tsunami-Gefahr.

Drucken
Teilen
Demonstranten in Panik: Während Anti-Regierungs-Protesten in Chiles Hauptstadt Santiago ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 6,0. (Bild: KEYSTONE/AP/ESTEBAN FELIX)

Demonstranten in Panik: Während Anti-Regierungs-Protesten in Chiles Hauptstadt Santiago ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 6,0. (Bild: KEYSTONE/AP/ESTEBAN FELIX)

(sda/afp)

Das Erdbeben war bis in die Hauptstadt Santiago de Chile zu spüren. Über mögliche Opfer oder Schäden durch das Erdbeben wurde zunächst nichts bekannt. «Es gibt keine Berichte über Personenschäden, eine Unterbrechung der grundlegenden öffentlichen Versorgung oder der Infrastruktur», teilte das nationale Katastrophenzentrum mit.

Chile gehört zu den am stärksten erdbebengefährdeten Regionen der Welt. Das südamerikanische Land liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stossen tektonische Platten aufeinander, sodass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen.