Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zu Besuch beim Berliner Eisbärenmädchen

Im Berliner Zoo ist vor elf Wochen ein Eisbär zur Weltgekommen - es ist ein Mädchen. Das Geschlecht haben Tierärzte bei der ersten Untersuchung festgestellt, wie Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem der Nachrichtenagentur dpa nach einem Besuch im Stall sagte.
Im Berliner Zoo ist vor elf Wochen dieser Eisbär zur Welt gekommen. Zwei Tierärzte und eine Pflegerin sind am Freitag erstmals ins Gehege der Eisbären gegangen, um tierärztliche Untersuchungen durchzuführen und das Geschlecht zu bestimmen. Das noch namenlose Tier ist ein Mädchen. (Bild: KEYSTONE/APA/Berliner Tierpark/STEFFEN FREILING)

Im Berliner Zoo ist vor elf Wochen dieser Eisbär zur Welt gekommen. Zwei Tierärzte und eine Pflegerin sind am Freitag erstmals ins Gehege der Eisbären gegangen, um tierärztliche Untersuchungen durchzuführen und das Geschlecht zu bestimmen. Das noch namenlose Tier ist ein Mädchen. (Bild: KEYSTONE/APA/Berliner Tierpark/STEFFEN FREILING)

(sda/dpa)

«Ein lautes Organ und ein paar ganz schön scharfe Krallen», so habe sich die vor elf Wochen geborene kleine Eisbärin bei ihrer ersten tierärztlichen Untersuchung präsentiert, teilte der Berliner Tierpark am Freitag mit.

Rund 8,5 Kilo bringe das Anfang Dezember geborene Jungtier bei einer Grösse von gut 60 Zentimetern auf die Waage, so Knieriem. «Wir haben gesehen, dass alles in Ordnung ist.» Bereits Anfang oder Mitte März könnten Eisbärenmutter Tonja (9) und die noch namenlose Kleine auf der Aussenanlage in dem Park im Stadtteil Friedrichsfelde zu sehen sein, sagte Knieriem - wenn weiter alles gut gehe.

Die kugelige Figur des Eisbärchens sei Grund zur Freude. Temporäres Kraftsammeln sei auch in der Natur wichtig, damit der Nachwuchs der Mutter beim Verlassen der Wurfhöhle im Frühling sicher und schnell folgen kann, erklärte Knieriem.

Mit Namensgebung wird gewartet

Zum Ablauf der Namenssuche für die Kleine hält sich der Tierpark noch bedeckt. Ein Grund für die Zurückhaltung dürfte sein, dass es laut Knieriem nach wie vor ein Restrisiko gibt. In den vergangenen Jahren hatten Tonjas Jungtiere nicht überlebt. 2017 war Eisbär Fritz im Alter von vier Monaten überraschend infolge einer Lebererkrankung gestorben, deren Ursache laut Tierpark bis heute völlig unklar ist.

Die Sterblichkeit bei Eisbärenbabys ist auch in der Natur sehr hoch, da sie sehr unreif zur Welt kommen. Sie sind anfangs nur so gross wie Meerschweinchen, ausserdem blind und taub. Der Tierarzt sagte, trotz aller Routine in seinem Job sei der Besuch bei der Kleinen für ihn «ein Highlight» gewesen. «Wenn man jetzt mal das Herz sprechen lässt, dann muss man sagen, dass diese Eisbärenbabys einfach süss sind.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.