Esa-Chef: Raumfahrt mit «hellblauem Auge» davongekommen

Die Raumfahrt kommt nach Ansicht des Chefs der Europäischen Weltraumorganisation (Esa), Jan Wörner, glimpflich aus der Corona-Krise davon. «Bisher kann man sagen, wird die Raumfahrt wohl mit einem blauen Auge oder hellblauen Auge durchkommen».

Drucken
Teilen
Die Corona-Krise hat der Raumfahrt kaum geschadet. Die Präsenz im All ist sogar hilfreich in der Krise, etwa, wenn Esa-Satelliten wie Copernicus Sentinel-5P wie hier die Abnahme von Smog während des Lockdowns dokumentieren. (Archivbild).

Die Corona-Krise hat der Raumfahrt kaum geschadet. Die Präsenz im All ist sogar hilfreich in der Krise, etwa, wenn Esa-Satelliten wie Copernicus Sentinel-5P wie hier die Abnahme von Smog während des Lockdowns dokumentieren. (Archivbild).

Keystone/EPA ESA/ESA HANDOUT
(sda/dpa)

«Wir werden sicherlich nicht das grösste Problem der Krise sein», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Wir haben den gesamten Raumflugbetrieb als solches wieder aufgenommen. Es gibt keinen Satelliten, der jetzt ohne uns rumfliegen muss. Das ist schon mal wichtig», so Wörner. Er schätzt, dass die Krise die Raumfahrt bisher um etwa einen Monat zurückgeworfen hat. «Wir haben ja immer ein bisschen Puffer, es ist nicht dramatisch.»

Es hätten sich etwa ein paar Starts verschoben - vor allem weil der Weltraumbahnhof in Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana für einige Zeit geschlossen war. Auch der Start einer weiteren Mission des europäisch-russischen Weltraumprojekts ExoMars war zuletzt um zwei Jahre verschoben worden. Dies lag aber Wörner zufolge weniger an Corona als an anderen Problemen. Auch der Start der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 dürfte sich auf Anfang 2021 verschieben. Das sei aber keine Katastrophe, so der Esa-Chef.

Dokumentation des Smogs

Die Raumfahrt habe in der Krise auch Positives beitragen können, sagte Wörner. So konnte etwa mit 3D-Technologie ein Gesichtsschutz, ein sogenanntes Face Shield, hergestellt werden. «Das kann man machen. Aber das ist natürlich im Vergleich zu einer industriellen Herstellung von Produkten überhaupt nicht vergleichbar. Das, was da erreicht werden kann in Tagen, das macht eine entsprechende Industrie in Minuten.»

Besonders eindrucksvoll waren während der Krise auch Satellitenbilder von Copernicus Sentinel-5, die einen Rückgang der Luftverschmutzung in grossen Städten wie Rom oder Paris gezeigt haben. «Das ist natürlich ein zweischneidiges Schwert», so Wörner. «Die Esa konnte zeigen, dass die Luft sauberer ist. Schönes Ergebnis. Aber gleichzeitig muss man natürlich klar sagen, dass der Preis für saubere Luft ganz einfach war, dass die Wirtschaft, darniederliegt.»