Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EU und Uno rufen Geberländer zu mehr Spenden für Syrien auf

EU und Uno rufen zum Auftakt einer Geberkonferenz für Syrien die Länder zu mehr Spenden auf. Sieben Kriegsjahre mit andauernden Kämpfen hätten in Syrien zu unglaublichem Leid geführt, sagte Uno-Nothilfe-Koordinator Mark Lowcock am Dienstag in Brüssel.
Selbst die syrische Hauptstadt Damaskus ist vom Krieg nicht verschont: Rauch über dem Viertel Hadschar al-Aswad, das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drangsaliert wird (Aufnahme vom 24. April 2018). (Bild: KEYSTONE/EPA/YOUSSEF BADAWI)

Selbst die syrische Hauptstadt Damaskus ist vom Krieg nicht verschont: Rauch über dem Viertel Hadschar al-Aswad, das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drangsaliert wird (Aufnahme vom 24. April 2018). (Bild: KEYSTONE/EPA/YOUSSEF BADAWI)

(sda/reu/dpa/afp)

EU und Uno rufen zum Auftakt einer Geberkonferenz für Syrien die Länder zu mehr Spenden auf. Sieben Kriegsjahre mit andauernden Kämpfen hätten in Syrien zu unglaublichem Leid geführt, sagte Uno-Nothilfe-Koordinator Mark Lowcock am Dienstag in Brüssel.

Die Uno und ihre Partner benötigten 3,5 Milliarden Dollar (rund 3 Milliarden Euro), um 13 Millionen Menschen in Syrien zu unterstützen. Von der Summe habe man erst einen Teil. Wegen der Dauer und Intensität des Konflikts seien die Ressourcen der Organisation ausgeschöpft, sagte Lowcock.

Die Lage der Menschen Spitze sich weiter zu. In dem Land liefen 6,5 Millionen Menschen Gefahr, zu wenig zu Essen zu bekommen. Weniger als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen funktioniere noch und jede dritte Schule sei zerstört. "Millionen Kinder dort kennen keinen Frieden", sagte Lowcock.

Die EU hielt die Konferenz bereits im vergangenen Jahr ab. Seitdem habe die Gewalt in Syrien noch zugenommen, sagte EU-Kommissar Johannes Hahn. "Wir werden heute beweisen, dass es trotz aller Verzweiflung Grund zur Hoffnung gibt."

Vor einem Jahr sagten die Geberländer 5,6 Milliarden Euro zu. Die Summe soll diesmal sogar übertroffen werden. Dazu werden in Brüssel Vertreter von 85 Ländern und Organisationen erwartet. Die eigentliche Spendenkonferenz findet am Mittwoch statt. Am Dienstag steht die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Zentrum.

Neustart von Friedensgesprächen angestrebt

Um eine weitere Eskalation des Konfliktes zu verhindern, soll es am Rande der Brüsseler Konferenz auch Gespräche über einen möglichen Neustart von Friedensgesprächen geben.

"Wir werden versuchen, einen Anstoss in diese Richtung zu geben", hatte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in der vergangenen Woche bei einem EU-Aussenministertreffen gesagt. Es müsse Druck auf das Regime von Präsident Baschar al-Assad ausgeübt werden, damit dieser sich konstruktiv an den von der Uno vermittelten Gesprächen beteilige. Dafür könnten vor allem die bisherigen Unterstützer Russland und der Iran sorgen.

Als mögliches Druckmittel gegen diese beiden Staaten werden die Wiederaufbauhilfen für das völlig zerstörte Bürgerkriegsland Syrien genannt. Diese sollen von Seiten der Europäischen Union nur fliessen, wenn ein politischer Übergangsprozess läuft. Die bei der Brüsseler Konferenz gesammelten Hilfen sind lediglich für humanitäre Hilfen vorgesehen.

De Mistura warnt vor Angriffen auf Idlib

Der Uno-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, warnte in Brüssel vor Angriffen auf die nordwestliche syrische Provinz Idlib, in die sich viele Gegner von Präsident Baschar al-Assad geflüchtet haben. Es müsse sichergestellt werden, dass Idlib "nicht das neue Aleppo, das neue Ost-Ghuta wird", sagte de Mistura. Denn dort lebten 2,5 Millionen Menschen. "Die Dimensionen sind vollkommen andere."

Syrische Regierungstruppen hatten im April mit russischer Unterstützung die Rebellen-Bastion Ost-Ghuta bei Damaskus eingenommen. 2016 konnte Assads Militär bereits die nordwestliche Wirtschaftsmetropole Aleppo nach jahrelanger Belagerung zurückerobern.

Experten erwarten, dass Damaskus nun verstärkt gegen die Provinz Idlib vorgehen wird. Sie ist nach sieben Jahren Bürgerkrieg das letzte grosse Gebiet, das sich noch sich weitgehend der Kontrolle durch Damaskus entzieht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.