EU verspricht 400 Millionen Euro als Beitrag zum «Impfstoff für alle»

Die Europäische Union will die Beschaffung eines Corona-Impfstoffs für ärmere Länder mit Garantien in Höhe von 400 Millionen Euro unterstützen.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Weltweit wird an einem Covid-19-Impfstoff geforscht. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

ARCHIV - Weltweit wird an einem Covid-19-Impfstoff geforscht. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

Keystone/AP/Sakchai Lalit
(sda/dpa)

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kündigte am Montag einen entsprechenden «Haftungsbeitrag» für COVAX an, eine internationale Initiative für einen fairen weltweiten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen, sobald sie verfügbar sind.

Wie das Geld der EU genau verwendet wird, soll nach Angaben der EU-Kommission in den nächsten Wochen vereinbart werden. Vorerst handele es sich um eine politische Zusage, sagte eine Kommissionssprecherin.

COVAX wird federführend von den Impfallianzen Gavi und Cepi und von der Weltgesundheitsorganisation WHO getragen. Die EU-Kommission hatte sich schon im Frühjahr auf das Ziel eines «Impfstoffs für alle» verpflichtet.

«Ich bin überzeugt, dass wir so eher an unser Ziel gelangen, dieses Virus zu besiegen: mit vereinten Kräften», sagte von der Leyen. Die Kommission verhandelt derzeit aber auch mit diversen Pharmafirmen über Impfstoff-Bezugsrechte speziell für Menschen in der EU.