Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Extinction Rebellion legt wichtige Strassenkreuzung in London lahm

Trotz eines Demonstrationsverbotes hat die Klima- und Umweltschutzgruppe Extinction Rebellion (XR) einen zentralen Platz in London lahmgelegt. Aktivisten der Bewegung blockierten am Freitag mit Hilfe von meterhohen Holzstangen den Oxford Circus.
Ein als Premier Boris Johnson toupiertes Mitglied der Bewegung Extinction Rebellion entrollt am Glockenturm Big Ben des britischen Parlaments in London ein Banner. (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

Ein als Premier Boris Johnson toupiertes Mitglied der Bewegung Extinction Rebellion entrollt am Glockenturm Big Ben des britischen Parlaments in London ein Banner. (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

(sda/dpa)

Dabei handelt es sich um eine zentrale Strassenkreuzung der Einkaufsmeilen Oxford Street und Regent Street. Die Gruppe teilte auf Twitter mit, sie habe die Kreuzung unter anderem deshalb ins Visier genommen, weil es sich um einen Knotenpunkt für Luxusgüter für die Reichsten und das britische Zentrum für schnell wechselnde Mode handele.

Die Londoner Polizei hatte am Montag ein Verbot für Versammlungen von Extinction Rebellion erlassen.

Aufnahmen in den sogenannten sozialen Medien zeigten Dutzende Polizisten an der Kreuzung. Sie schienen jedoch das Gespräch mit den Aktivisten zu suchen, anstatt sie festzunehmen.

Am Nachmittag war zudem ein XR-Aktivist zu sehen, wie er das Baugerüst am Londoner Wahrzeichen Big Ben hinaufkletterte, dem Glockenturm des britischen Parlamentsgebäudes. Der offenbar als Premierminister Boris Johnson verkleidete Mann enthüllte im Anschluss zwei Banner. Nach Angaben der Gruppe wollte er damit auf das mangelnde Handeln der britischen Regierung gegen die Klima- und Umweltkrise aufmerksam machen.

Anderswo in London schien die Lage unruhiger zu werden: Eine Aufnahme des Senders Sky News zeigte, wie wütende Londoner am Donnerstag einen XR-Aktivisten von einer U-Bahn zogen, der mit anderen versuchte, den Metro-Verkehr zu beeinträchtigen. Zuvor hatte er auf der Bahn ein Banner mit der Aufschrift «Business as usual = Death» (etwa: so weitermachen wie üblich = Tod) ausgerollt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.