Fernfahrer beenden Streik in Chile

Nach sieben Tagen haben die Fernfahrer in Chile ihren Streik beendet. «Wir haben eine Einigung mit der Regierung erzielt», sagte der Präsident der Gewerkschaft der Transportarbeiter (CNTC), Sergio Pérez, am Mittwoch. Wegen des Ausstandes war es zuletzt in einigen Teilen des südamerikanischen Landes bereits zu Versorgungsproblemen gekommen.

Drucken
Teilen
«Kein Treibstoff» steht am Eingang einer Tankstelle in Valdivia. Wegen eines seit Tagen andauernden Streiks der Fernfahrer kommt es in Teilen von Chile zu ersten Versorgungsproblemen. Foto: Miguel Angel Bustos/Agencia Uno/dpa

«Kein Treibstoff» steht am Eingang einer Tankstelle in Valdivia. Wegen eines seit Tagen andauernden Streiks der Fernfahrer kommt es in Teilen von Chile zu ersten Versorgungsproblemen. Foto: Miguel Angel Bustos/Agencia Uno/dpa

Keystone/Agencia Uno/Miguel Angel Bustos
(sda/dpa)

Die Fernfahrer fordern eine Verbesserung der Sicherheitslage im Süden des Landes. Zuletzt war in der Region Araucanía ein neunjähriges Mädchen bei einem Angriff auf den Lastwagen ihres Vaters angeschossen worden. Im Süden des Landes werden immer wieder Fernfahrer überfallen und Lkw in Brand gesteckt. Hinter den Angriffen sollen teilweise radikale Gruppen vom indigenen Volk der Mapuche stecken, die seit Jahrzehnten für die Rückgabe ihrer angestammten Ländereien kämpfen.

Auch am Mittwoch kam es im Süden von Chile wieder zu Gewalttaten. So wurden in der Provinz Arauco zwei Häuser und fünf forstwirtschaftliche Maschinen in Brand gesteckt, wie der Radiosender Bíobío berichtete. Zudem wurde auf eine Polizeistreife geschossen.

In den Verhandlungen mit den Fernfahrern sagte die Regierung nun zu, mehr Geld für die Polizei in der Region zur Verfügung zu stellen, zusätzliche Überwachungskameras zu installieren und geschützte Parkplätze für die Ruhepausen der Fahrer einzurichten. Ausserdem sollen die Familien von bei den Angriffen getöteten oder verletzten Lkw-Fahrern finanziell unterstützt werden.