Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gaza-Proteste: Südafrika ruft Botschafter in Israel zurück

Nach dem Tod von mehr als 50 Palästinensern im Gazastreifen bei Protesten gegen die neue US-Botschaft in Jerusalem hat Südafrika seinen Botschafter in Israel zurückbeordert.
Nach dem Tod von mehr als 50 Palästinensern im Gazastreifen hat die Regierung von Präsident Cyril Ramaphosa die "wahllose und schwerwiegende Weise des jüngsten israelischen Angriffs" verurteilt. (Bild: KEYSTONE/AP pool AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS)

Nach dem Tod von mehr als 50 Palästinensern im Gazastreifen hat die Regierung von Präsident Cyril Ramaphosa die "wahllose und schwerwiegende Weise des jüngsten israelischen Angriffs" verurteilt. (Bild: KEYSTONE/AP pool AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS)

(sda/afp/dpa)

"Angesichts der wahllosen und schwerwiegenden Weise des jüngsten israelischen Angriffs hat die südafrikanische Regierung die Entscheidung gefällt, Botschafter Sisa Ngombane mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres zurückzurufen", teilte das südafrikanische Aussenministerium am Montag mit.

Am Montag war die neue US-Botschaft in Jerusalem feierlich eingeweiht worden. Wegen der Botschaftsverlegung von Tel Aviv nach Jerusalem demonstrierten an der Grenze des Gazastreifens zehntausende Palästinenser. Aus der Menge wurden Steine und Brandsätze auf israelische Sicherheitskräfte geworfen.

Israelische Soldaten erschossen mindestens 55 Menschen, rund 2800 weitere Menschen wurden verletzt, etwa die Hälfte davon durch Schüsse, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Vorgehen der israelischen Armee als "eine schändliche Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte im Gazastreifen".

Die EU und mehrere europäische Länder, darunter auch die Schweiz, reagierten besorgt: Sie riefen beide Seiten zur Zurückhaltung auf und verwiesen auf das Recht der Palästinenser auf friedliche Demonstrationen.

US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem im Dezember im Alleingang als Hauptstadt Israels anerkannt. Dies löste schwere Unruhen in den Palästinensergebieten aus. Israel feiert den Schritt dagegen als politischen Triumph.

Der Status Jerusalems ist eine der heikelsten Fragen im Nahostkonflikt und soll in Friedensverhandlungen geklärt werden. Israel hatte den Ostteil samt der historischen Altstadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert, die Uno erkennt die Annexion aber nicht an. Die Palästinenser erheben Anspruch auf den Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.