Hochwasserschäden von 3 Millionen Euro im Markusdom in Venedig

Das Hochwasser in Venedig im November hat dem weltberühmten Markusdom in Venedig Schäden in Höhe von fast drei Millionen Euro zugefügt. Am stärksten wurden die antiken Mosaikfussböden aus Marmor in Mitleidenschaft gezogen, die vom Salzwasser überschwemmt wurden.

Hören
Drucken
Teilen
Das Hochwasser in Venedig hat im Markusdom Schäden im Umfang von drei Millionen Euro hinterlassen.

Das Hochwasser in Venedig hat im Markusdom Schäden im Umfang von drei Millionen Euro hinterlassen.

KEYSTONE/EPA ANSA/ANDREA MEROLA
(sda/apa)

Das berichtete Carlo Alberto Tesserin, der für die Basilika zuständige Ingenieur, am Freitag. Da auch dieser Tage das Hochwasser anhält, könnten die Schäden noch höher ausfallen.

Auch die Bronzetore der Kathedrale waren von der Flutwelle betroffen, ebenso wie die Sockel der Marmorsäulen. «Wir denken jetzt an ein Pumpensystem, um die Krypta und die tieferen Teile der Basilika vor dem Salzwasser zu schützen», sagte Tesserin.

Der Eingang des im Jahr 1063 errichteten Wahrzeichens von Venedig ist der tiefste Punkt des gesamten Stadtkerns. Bisherige Pläne zum Schutz des Markusplatzes wurden nie konkretisiert. Die Überschwemmung vom 12. November war die fünfte in der tausendjährigen Geschichte der Basilika.