Hongkong-Aktivist protestiert bei Rom-Besuch von Chinas Aussenminister

Begleitet von Protesten gegen Chinas Hongkong-Politik hat der chinesische Aussenminister Wang Yi am Dienstag in Italien eine mehrtägige Europareise begonnen.

Drucken
Teilen
ARCHIV - Der pro-demokratische Aktivist Nathan Law nimmt an einer Pressekonferenz teil. Der nach London geflohene Aktivist verlangt ein entschiedeneres Vorgehen Deutschlands und Europas gegen die chinesische Führung. Foto: Kin Cheung/AP/dpa

ARCHIV - Der pro-demokratische Aktivist Nathan Law nimmt an einer Pressekonferenz teil. Der nach London geflohene Aktivist verlangt ein entschiedeneres Vorgehen Deutschlands und Europas gegen die chinesische Führung. Foto: Kin Cheung/AP/dpa

Keystone/AP/Kin Cheung
(sda/dpa)

Bei einem Treffen mit Aussenminister Luigi Di Maio wurden zwei Abkommen über wirtschaftliche Zusammenarbeit in den Bereichen Gas und Landwirtschaft unterschrieben, wie Di Maio mitteilte. Der Demokratie-Aktivist Nathan Law in Rom demonstrierte in Rom mit anderen für mehr Freiheitsrechte in Hongkong. Zu den weiteren Stationen der Reise gehört auch Berlin.

Law, einer der bekanntesten Vertreter der Demokratiebewegung in der ehemaligen britischen Kronkolonie, war nach der Verabschiedung eines umstrittenen Sicherheitsgesetzes für Hongkong aus seiner Stadt geflohen. Er lebt derzeit viel in London. Wang Yi unterstrich, dass seine Reise der Verbesserung der Beziehung zur Europäischen Union dienen solle. Diese sei durch «Provokationen von aussen» unter Druck.

Di Maio sagte, die Lage in Hongkong sei auch Thema gewesen. «China ist zweifellos einer unserer wirtschaftlichen Hauptpartner und ein zentraler Akteur, wenn es um jeder Art von Herausforderung auf globaler Ebene geht», wurde er von der Nachrichtenagentur Adnkronos zitiert.