Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Hunderte Hongkonger demonstrieren in Flughafen gegen Regierung

Hunderte Demonstranten haben sich am Freitag zu Protesten im Flughafen von Hongkong versammelt. Ziel ist es laut den Organisatoren, insbesondere Besucher vom chinesischen Festland über die Anti-Regierungsproteste in der Sonderverwaltungszone zu informieren.
Hunderte Demonstranten haben sich zu Protesten im Flughafen von Hongkong versammelt. Sie wollen insbesondere Besucher vom chinesischen Festland über die Anti-Regierungsproteste informieren. (Bild: KEYSTONE/EPA/JEROME FAVRE)

Hunderte Demonstranten haben sich zu Protesten im Flughafen von Hongkong versammelt. Sie wollen insbesondere Besucher vom chinesischen Festland über die Anti-Regierungsproteste informieren. (Bild: KEYSTONE/EPA/JEROME FAVRE)

(sda/afp)

Die schwarz gekleideten Demonstranten riefen in der Ankunftshalle Protestparolen, schwenkten Banner und verteilten Flyer an die Reisenden.

In China wird die Berichterstattung durch den Staat kontrolliert und strikt zensiert. Die Hongkonger Proteste werden als gewaltsame, vom Ausland finanzierte Verschwörung zur Destabilisierung von Festland-China dargestellt.

Es sei wichtig, chinesische Besucher über die Ereignisse in Hongkong aufzuklären, sagte die Demonstrantin Meryl Yeung, eine 29-jährige Flugbegleiterin. «Sie haben überhaupt keine Ahnung, sie bekommen nur einseitige Informationen. Sie denken, jeder, der zu einem Protest oder einer Kundgebung geht, sei ein Randalierer oder fordere Hongkongs Unabhängigkeit.»

Unter den Demonstranten waren mehrere Flugbegleiter. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter der in Hongkong ansässigen Fluggesellschaft Cathay Pacific rief ihre Mitglieder nach eigenen Angaben sogar zur Teilnahme an den Protesten auf. Chinesische Medien kritisierten dies scharf.

Seit sieben Wochen dauern die überwiegend friedlichen Massenproteste gegen Hongkongs pekingtreue Regierung an. Der Unmut der Bevölkerung hatte sich an einem inzwischen auf Eis gelegten Auslieferungsgesetz entzündet, das erstmals Überstellungen an Festland-China ermöglicht hätte.

Inzwischen haben sich die Proteste ausgeweitet: Die Demonstranten fordern demokratische Reformen, ein allgemeines Stimmrecht und den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam.

Gewalt gegen Demonstranten

Bei Protesten am vergangenen Wochenende attackierten mutmassliche Mitglieder der chinesischen Mafia, den sogenannten Triaden, regierungskritische Demonstranten. Dabei wurden 45 Menschen verletzt.

Eine für Samstag geplante Kundgebung gegen die Triaden hat die Polizei verboten. Laut Berichten in von Aktivisten genutzten Internetforen könnten die Proteste aber dennoch stattfinden.

Eine weitere Kundgebung ist für Sonntag geplant. Sie soll in der Nähe der chinesischen Vertretung enden. Diese war bei jüngsten Protesten mit Eiern beworfen und mit Graffitis besprüht worden. China kritisierte den Vorfall scharf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.