Warum trifft es in den USA bisher verhältnismässig viele junge Leute?

Warum trifft es in den USA bisher verhältnismässig viele junge Leute? 

Bild: AP

Hunderte von jungen Amerikanern sterben am Coronavirus – warum, wird erforscht

Während in Europa vorwiegend ältere Personen und solche mit (mindestens) einer Vorerkrankung am Coronavirus sterben, hat es in den USA auch mehr Junge getroffen. Warum, ist noch nicht ganz klar.

Drucken
Teilen

(fox) Conrad Buchanan starb in Florida 39-jährig an der Lungenkrankheit Covid-19. Er gehört damit zu den mindestens 759 Personen unter 50 Jahren, die in den USA der Krankheit erlagen, wie die Washington Post analysierte. «Mein Mann hatte weder Diabetes noch Asthma oder sonst etwas. Er hatte nichts», sagt Nicole Buchanan der Zeitung.

Damit liegt die Zahl der unter 50-Jährigen, die am Virus starben, deutlich höher als in europäischen Ländern. In Italien waren es am 6. April beispielsweise nur rund 1,1 Prozent.

Auch in den USA gilt: Je jünger, desto weniger droht der Tod durch Covid-19. Nicht aus allen Staaten werden die Altersgruppen genau gemeldet, weshalb die Dunkelziffer höher sein könnte.

Was aber auffällt: Im Staat New York sind auffallend viele jüngere Leute von der Krankheit betroffen. Von über 1400 Hospitalisierten waren am Mittwoch beispielsweise rund 25 Prozent unter 50 – allerdings litten die meisten an einer Vorerkrankung wie Asthma, Diabetes oder Bluthochdruck.

Shawn Evans, Rettungsleiter im Scripps Memorial Hospital La Jolla, sagt gegenüber der «Washington Post»: «Verglichen mit anderen Ländern sind das deutlich mehr als erwartet.» Er erklärte, dass bei ihm rund die Hälfte der Personen auf der Intensivstation unter 50 sind.

Trotzdem kann Evans kein Muster erkennen. Es könne vom 30-jährigen Triathleten bis zum 45-jährigen Couchpotato jeden treffen. Wichtig sei einfach: «Auch die Jungen sind nicht einfach immun.»

Warum die Krankheit auch bei Personen aus der Nicht-Risikogruppe schwer verlaufen kann, will man jetzt herausfinden. Jean-Laurent Casanova untersucht genau dies für das Rockefeller University Hospital. «Erst müssen wir verstehen warum, dann müssen wir sehen ob wir den Ausbruch verhindern können.»

Ein Blick auf die Todesstatistiken von Covid-19 in New York City gibt keinen Aufschluss. Zwar litt ein grosser Anteil unter Vorerkrankungen, aber warum so viele unter 65 Jahren betroffen sind, ist noch nicht geklärt. 

Mehr zum Thema