Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Italiens Staatschef startete zweiten Tag politischer Konsultationen

Für den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella hat am Mittwoch der zweite Tag politischer Konsultationen begonnen. Auf der Suche nach einer neuen Regierung in Italien trifft der Staatschef im Laufe des Tages Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien.
Italiens Präsident Sergio Mattarella (L) - hier im Gespräch mit Senat-Sprecherin Maria Elisabetta Alberti Casellati - trifft sich heute noch einmal mit allen im Parlament vertretenen Parteien. (Bild: Keystone/EPA/PAOLO GIANDOTTI HANDOUT)

Italiens Präsident Sergio Mattarella (L) - hier im Gespräch mit Senat-Sprecherin Maria Elisabetta Alberti Casellati - trifft sich heute noch einmal mit allen im Parlament vertretenen Parteien. (Bild: Keystone/EPA/PAOLO GIANDOTTI HANDOUT)

(sda/afp/dpa)

Mattarella führt am Mittwochnachmittag Gespräche mit den grössten Gruppierungen. Danach will er entscheiden, ob es eine neue Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) geben kann oder ob nur eine Neuwahl möglich ist.

Der Abschluss der Gespräche wird für etwa 19.30 Uhr erwartet. Unklar ist, ob Mattarella sich bereits direkt im Anschluss an die Konsultationen öffentlich äussern wird.

Die Allianz zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega von Innenminister Matteo Salvini war in der vergangenen Woche endgültig zerbrochen. Seitdem verhandeln die Fünf Sterne mit den Sozialdemokraten über ein Bündnis. Die Gespräche wurden auch am Mittwoch fortgesetzt.

Abstimmung der Basis

Der Vorsitzende von Italiens Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, will die Parteimitglieder über eine mögliche Regierungskoalition mit der PD abstimmen lassen. Die Mitglieder würden in einer Online-Abstimmung über ein solches Bündnis befragt, sagte Di Maio am Dienstagabend.

Nur wenn das Votum positiv ausfalle, werde die Fünf-Sterne-Bewegung die Koalition eingehen. Wann diese Online-Abstimmung erfolgen wird, ist noch unklar. Politische Beobachter warnen, dass die Parteibasis der Fünf Sterne sich gegen ein Bündnis mit der PD aussprechen könnte.

Die auf Basisdemokratie fokussierte Bewegung hat ihre Mitglieder immer wieder online über wichtige politische Fragen abstimmen lassen - unter anderem über die Bildung einer Koalition mit der rechten Lega im vergangenen Jahr.

Innenminister Salvini hatte Anfang August das erst 14 Monate alte Regierungsbündnis mit der Fünf-Sterne-Bewegung platzen lassen. Der parteilose Premier Giuseppe Conte war vergangene Woche zurückgetreten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.