Japanisches Meereszentrum sucht Videochat-Partner für einsame Aale

Ein japanisches Meereszentrum sucht Videochat-Partner für seine während der Corona-Pandemie vereinsamten Aale. «Die Tiere im Aquarium sehen keine Menschen mehr ausser den Pflegern und fangen an, die Menschen zu vergessen», twitterte das Sumida-Aquarium in Tokio.

Drucken
Teilen
Dieser Gepunktete Gartenaal (Heteroconger hassi) macht zwar einen eher abweisenden Eindruck, aber eigentlich wünscht er sich nichts sehnlicher als Gesellschaft. Seine Heimstätte, das Tokioter Sumida-Aquarium, sucht nun für ihn und seine Artgenossen Video-Chat-Partner

Dieser Gepunktete Gartenaal (Heteroconger hassi) macht zwar einen eher abweisenden Eindruck, aber eigentlich wünscht er sich nichts sehnlicher als Gesellschaft. Seine Heimstätte, das Tokioter Sumida-Aquarium, sucht nun für ihn und seine Artgenossen Video-Chat-Partner

Twitte
(sda/afp)

Die «beispiellose Situation» habe unerwartete Nachteile, da sich einige Aale im Sand vor den Pflegern versteckten, was die medizinische Versorgung der Tiere erschwere. Das Meereszentrum rief daher im Internet dazu auf, den Fischen per Videochat Gesellschaft zu leisten, damit sie sich wieder an die Anwesenheit von Menschen gewöhnen. «Könnten Sie unseren Gartenaalen von zu Hause aus Ihr Gesicht zeigen?», hiess es in dem Aufruf. Die Veranstalter tauften die Aktion ein «Festival des Gesichter-Zeigens», das von Sonntag bis Dienstag stattfinden soll.

Dafür sollen vor dem Aquarium mehrere Tablets positioniert werden, auf denen sich die virtuellen Meereszoo-Besucher per Videochat einwählen können. Sobald die Videoanrufe beginnen, sollen die Menschen ihr Gesicht in die Kamera zeigen, winken und mit den Aalen sprechen. Aufgrund der scheuen Art der Tiere wurden die Anrufer jedoch gebeten, keine lauten Rufe auszustossen.

Unter dem Hashtag #PleaseRememberHumans fanden sich bereits zahlreiche Twitter-Nutzer, die begeistert waren und ihre Teilnahme zusagten. Das Aquarium, das im Wahrzeichen von Tokio, dem Tokyo Skytree-Turm, untergebracht ist, war im Zuge der Corona-Pandemie Anfang März geschlossen worden.