Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Jury fordert lebenslange Haft für Charlottesville-Mörder

16 Monate nach den rechtsextremen Ausschreitungen in der US-Stadt Charlottesville hat eine Jury lebenslange Haft wegen Mordes an einer Demonstrantin für den 21-Jährigen James Fields gefordert. Ein Richter wird Ende März über das endgültige Strafmass entscheiden.
James Fields (l.) und Gleichgesinnte am 12. August 2017 an der Kundgebung in Charlottesville. (Bild: Keystone/AP Alan Goffinski/ALAN GOFFINSKI)

James Fields (l.) und Gleichgesinnte am 12. August 2017 an der Kundgebung in Charlottesville. (Bild: Keystone/AP Alan Goffinski/ALAN GOFFINSKI)

(sda/dpa/afp)

Zusätzlich empfahlen die Geschworenen in Charlottesville am Dienstag unter anderem wegen vorsätzlicher Körperverletzung 419 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 480 000 US-Dollar für den Verurteilten, wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten.

Richter Richard Moore werde am 29. März über das endgültige Strafmass entscheiden. Im US-Bundesstaat Virginia kann der Richter eine niedrigere, nicht aber ein höhere Strafe als von der Jury empfohlen verhängen.

In Charlottesville war es im August 2017 zu einer Demonstration unter dem Motto «Unite the Right» ("Vereint die Rechte») gekommen. Der Angeklagte war am Rande der Demonstration mit seinem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren. Er hatte dabei die 32-jährige Heather Heyer getötet und zahlreiche Menschen verletzt. Die Jury befand, der Mann sei absichtlich in die Menschengruppe gefahren.

Weltweit Schlagzeilen gemacht

Die Demonstration in Charlottesville hatte weltweit Schlagzeilen gemacht, weil US-Präsident Donald Trump die Umtriebe der Rechtsradikalen nicht eindeutig verurteilt hatte. Stattdessen hatte er von «guten Leuten auf beiden Seiten» gesprochen. Bei der Demonstration waren rassistische und faschistische Parolen gerufen worden, Teilnehmer hatten unter anderem Hakenkreuz-Symbole gezeigt.

Fields hatte in dem knapp zweiwöchigen Prozess auf unschuldig plädiert. Seine Verteidiger argumentierten, ihr Mandant sei in Panik gewesen und habe «um sein Leben gefürchtet». Auf im Prozess gezeigten Videoaufnahmen beteiligt sich Fields an rassistischen, antisemitischen und homophoben Sprechchören. Auf anderen Videos war zu sehen, wie Fields sein Auto anhielt, zurücksetzte und dann in die Gruppe von Gegendemonstranten raste.

Auf ihn kommt noch ein zweiter Prozess vor einem Bundesgericht zu, für den aber noch kein Termin angesetzt wurde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.