Lukaschenko: EU sollte sich mit eigenen Problemen befassen

Unmittelbar vor dem EU-Sondergipfel zur Lage in Belarus (Weissrussland) hat Präsident Alexander Lukaschenko den Staats- und Regierungschefs empfohlen, sich lieber mit eigenen Problemen zu befassen.

Drucken
Teilen
Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, führt den Vorsitz einer Sitzung des Sicherheitsrats. Seit Tagen herrschen landesweit Proteste gegen den belarussischen Präsidenten. Foto: Andrei Stasevich/BeITA POOL/dpa

Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, führt den Vorsitz einer Sitzung des Sicherheitsrats. Seit Tagen herrschen landesweit Proteste gegen den belarussischen Präsidenten. Foto: Andrei Stasevich/BeITA POOL/dpa

Keystone/BeITA POOL/Andrei Stasevich
(sda/dpa)

«Bevor sie mit dem Finger auf uns zeigen, sollten sie die Themen wie die «Gelbwesten» in Frankreich oder die schrecklichen Unruhen in den USA auf die Tagesordnung ihrer Treffen setzen», sagte er am Mittwoch der Staatsagentur Belta zufolge in Minsk.

Lukaschenko sagte demnach bei einer Sitzung des Sicherheitsrates, der Westen habe sehr viele eigene Probleme. «Man sollte heute nicht auf Belarus zeigen, um von den Problemen abzulenken, die es in Frankreich, den USA, Deutschland usw. gibt.»

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollten am Mittwochmittag bei der ausserplanmässigen Videokonferenz über den weiteren Umgang mit der politischen Krise in Belarus beraten. Seit der umstrittenen Präsidentenwahl vor mehr als einer Woche kommt es in der Ex-Sowjetrepublik zu Massenprotesten.