Macron wirbt vor Nato-Gipfel für enge Abstimmung mit Russland

Fünf Tage vor dem Nato-Gipfel in London hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für eine enge Abstimmung der Militärallianz mit Russland plädiert.

Hören
Drucken
Teilen
Der französische Präsident Emmanuel Macron empfängt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Elysée in Paris.

Der französische Präsident Emmanuel Macron empfängt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Elysée in Paris.

Keystone/AP/MICHEL EULER
(sda/afp)

«Ist Russland unser Feind? Ich glaube es nicht», sagte Macron am Donnerstag nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Paris. Macron warb für eine «neue Architektur des Vertrauens und der Sicherheit in Europa». Dazu gehöre auch eine stärkere Einbindung Russlands.

Macron rief die europäischen Nato-Länder auf, sich an Verhandlungen mit Russland und den USA über einen neuen nuklearen Abrüstungsvertrag zu beteiligen. «Wir können uns nicht mit bilateralen Verträgen zufrieden geben», sagte er.

Er bestätigte, dass er einen Brief an Putin geschrieben habe, in dem es laut Medienberichten darum geht, das russische Angebot eines Moratoriums über atomare Mittelstreckensysteme zu prüfen. Dieses Schreiben habe er allen Nato-Partnern weitergeleitet, sagte Macron. Über den Brief hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Bei den osteuropäischen Nato-Partnern und in Deutschland wird Macrons Annäherung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Skepsis gesehen. Der INF-Vertrag zwischen den USA und Russland über den Abbau nuklearer Mittelstreckenraketen von 1987 hatte im August seine Gültigkeit verloren, nachdem die USA und dann Russland aus dem Vertrag ausgestiegen waren. Es wird befürchtet, dass dies zu einem neuen Wettrüsten führt.