Mehr als 7000 Corona-Neuinfektionen in Italien

Italiens Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch mehr als 7000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gezählt. Insgesamt kamen in dem Mittelmeerland innerhalb von 24 Stunden 7332 weitere Fälle hinzu. Das war der höchste offiziell gemessene Tagesanstieg seit Beginn der Pandemie. Allerdings werden inzwischen viel mehr Tests als am Anfang gemacht, so dass viele Experten von einem direkten Vergleich der Werte abraten. Am 21. März, in der Hochphase der Pandemie, waren knapp 6600 neue Fälle verzeichnet worden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Rom registrierte Italien mit seinen 60 Millionen Einwohnern am Mittwoch zudem 43 neue Covid-19-Tote.

Drucken
Teilen
Passanten mit Mund-Nasen-Bedeckungen spazieren in Rom. Italiens Regierung hat die Schutzmassnahmen während der Corona-Pandemie weiter verschärft. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa

Passanten mit Mund-Nasen-Bedeckungen spazieren in Rom. Italiens Regierung hat die Schutzmassnahmen während der Corona-Pandemie weiter verschärft. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa

Keystone/AP/Andrew Medichini
(sda/dpa)

Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen mit Sars-CoV-2 in dem Land auf 372 799 Fälle. Fast 36 300 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Nachdem die täglichen Neuinfektionswerte im Sommer stark gesunken waren, gingen sie im Laufe des Oktobers plötzlich steil nach oben. Die Regierung hat wegen der beschleunigten Virus-Ausbreitung gerade mehrfach die Schutzmassnahmen - darunter die Maskenpflicht - verschärft.