Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Millionen begrüssen schon das Jahr 2019

In der Schweiz fiebern die Menschen dem Jahreswechsel noch entgegen, während in einigen Teilen der Welt 2019 schon längst begonnen hat. Den Start machten wie immer Einwohner von Pazifikinseln, gefolgt von Neuseeland und Australien und später die Länder Südostasiens.
Rekordmenge an Pyrotechnik: Feuerwerk über Sydneys Opera House und Harbour Bridge. (Bild: KEYSTONE/AAP/BRENDAN ESPOSITO)
Spektakel in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysia (Bild: Keystone/EPA/FAZRY ISMAIL)
Hongkong begrüsst das neue Jahr (Bild: Keystone/EPA/ALEX HOFFORD)
Feuerwerk in Hongkong (Bild: Keystone/EPA/ALEX HOFFORD)
Grosses Feuerwerk vor grossem Publikum (Bild: Keystone/EPA/WALLACE WOON)
5 Bilder

Millionen begrüssen schon das Jahr 2019

(sda/dpa)

In Sydney wurde das neue Jahr um 14 Uhr Schweizer Zeit mit einem farbenfrohen Spektakel begrüsst - laut Veranstaltern gingen 8,5 Tonnen Feuerwerk in die Luft, noch einmal 500 Kilo mehr als voriges Jahr. Zu Lichterregen erklang Musik der 2018 gestorbenen Soul-Sängerin Aretha Franklin. Für den Aufenthalt im Silvester-Areal zahlten Zuschauer Eintritt bis zu 60 australische Dollar (gut 41 Franken). Auch in Melbourne leuchtete der Nachthimmel.

In China begann 2019 um 17 Uhr MEZ ruhig, weil das grosse chinesische Neujahrsfest erst im Februar ist. Ausnahme ist die Sonderverwaltungszone Hongkong, wo ein glitzerndes Feuerwerk den Hafen erleuchtete. Auch in Taiwans Hauptstadt Taipeh gab es ein grosses Feuerwerk vor Hochhauskulisse.

Tagsüber hatten Menschen dem Brauch des Silvesterschwimmens in kaltem Wasser gefrönt, unter anderem in Luzern oder im Hafen von Kopenhagen.

Schweizer zieht es ans Wasser

In der Schweiz zieht es die Menschen in den unterschiedlichen Regionen oft ans Wasser oder zu den grossen Sakralbauten, um den Jahreswechsel zu feiern.

So werden Zürichsee, Genfersee oder Rhein mit ihren Feuerwerken auch dieses Jahr wieder Hunderttausende zu ausgelassenen Neujahrsfeiern anziehen.

Etwas besinnlicher mag es beim Münster in Bern oder Basel oder vor der Kathedrale in Lausanne zugehen: Nachdem das alte Jahr vergleichsweise bescheiden ausgeklungen sein wird, werden nach Mitternacht alle Register gezogen. Das Neue Jahr wird wuchtig mit dem grossen Geläut begrüsst.

Von Samoa bis Tutuila

Die Menschen in Sydney waren nicht die ersten Erdenbürger, die das neue Jahr begrüssen durften. Dieses Privileg kam einigen weiter östlich gelegenen Inselstaaten im Pazifik wie etwa Samoa zu.

Nach der Schweiz in der Mitteleuropäischen Zeitzone rutschen etwa Grossbritannien und Portugal (1.00 Uhr am 1.1.) ins neue Jahr, es folgen später zum Beispiel Rio de Janeiro in Brasilien (3.00 Uhr) und Städte in den USA wie New York (6.00 Uhr) und Los Angeles (9.00 Uhr).

Als letztes begrüssen Menschen auf der zur Insel-Gruppe Amerikanisch-Samoa gehörenden Insel Tutuila das Jahr 2018. Dort feiern die Bewohner um 12.00 Uhr MEZ am Montag Happy New Year. Um 13.00 Uhr beginnt auf der Bakerinsel und der Howlandinsel das neue Jahr. Diese sind jedoch unbewohnt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.