Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Mindestens hundert Tote durch Monsunregen in Indien

Bei tagelangem heftigen Monsunregen und Überschwemmungen sind im Nordosten Indiens mindestens hundert Menschen ums Leben gekommen. Im Bundesstaat Uttar Pradesh seien seit Freitag 63 Tote und im Nachbarstaat Bihar weitere 27 Todesopfer gemeldet worden.
Verheerende Fluten nach tagelangen Monsun-Regen in Indien. Mindestens hundert Personen kamen ums Leben. (Bild: KEYSTONE/AP/RAJESH KUMAR SINGH)

Verheerende Fluten nach tagelangen Monsun-Regen in Indien. Mindestens hundert Personen kamen ums Leben. (Bild: KEYSTONE/AP/RAJESH KUMAR SINGH)

(sda/afp)

Das teilten die Behörden am Montag mit. Allein in Patna, der Hauptstadt von Bihar, seien seit Freitag 226 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, sagte Katastrophenschutzchef Ramachandru der Nachrichtenagentur AFP.

Dort sorgten die Unwetter für katastrophale Zustände. Dutzende Boote brachten Einwohner aus ihren überfluteten Häusern in Sicherheit. Fotos zeigten vollbesetzte Krankensäle zweier Spitäler, deren Böden knöcheltief mit braunem Schmutzwasser bedeckt sind. Sintflutartiger Regen wurde auch aus dem Süden Indiens sowie dem westlichen Bundesstaat Gujarat gemeldet.

Nach Angaben des Wetterdienstes dürfte der ungewöhnlich starke Monsun in insgesamt 15 Bundesstaaten noch weitere vier bis fünf Tage anhalten. Die Monsunregenfälle zwischen Juni und September sind lebenswichtig für die dürregeplagte indische Landwirtschaft. Die Regenperiode dürfte aber in diesem Jahr den Rekord von 1917 brechen, berichtete die «Times of India» am Montag. Allein im Juli starben in Indien, Nepal, Bangladesch und Pakistan mindestens 650 Menschen durch den Monsun.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.