Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Myanmar erlässt Haftbefehl gegen buddhistischen Hassprediger

Myanmar hat Haftbefehl gegen den prominentesten buddhistischen Hassprediger des südostasiatischen Landes erlassen. Dem Mönch Wirathu wird von den Justizbehörden «Aufruhr» zur Last gelegt, wie das Online-Portal Myanmar Now am Mittwoch berichtete.
Das US-Nachrichtenmagazin «Time» nannte den Mönch Wirathu schon 2013 das «Gesicht des buddhistischen Terrors». (Bild: KEYSTONE/EPA/LYNN BO BO)

Das US-Nachrichtenmagazin «Time» nannte den Mönch Wirathu schon 2013 das «Gesicht des buddhistischen Terrors». (Bild: KEYSTONE/EPA/LYNN BO BO)

(sda/dpa)

Der 50-Jährige macht in dem mehrheitlich buddhistischen Land seit Jahren Stimmung gegen Muslime. In jüngster Zeit kritisierte er zunehmend auch die Regierung der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Bei einer Verurteilung droht ihm bis zu lebenslange Haft.

Wirathu sagte der Zeitung «Irrawadday» (Mittwoch), er werde sich gegen die Vollstreckung des Haftbefehls nicht wehren. Nach eigenen Angaben hält er sich in Rangun auf, der grössten Stadt Myanmars (ehemals: Birma).

Wirathu gilt als Kopf einer ultranationalistischen Bewegung. Bei einem Auftritt vor einigen Tagen warf er der Regierungschefin vor, sich von Ausländern beeinflussen zu lassen und auch mit ihnen zu «schlafen». Die 73-Jährige steht wegen des brutalen Vorgehens gegen Muslime international massiv in der Kritik.

Wirathu sass zu Zeiten der Militärdiktatur jahrelang im Gefängnis. Nach seiner Freilassung begann er mit Hassreden gegen Muslime. Aus Furcht vor Verfolgung sind inzwischen mehr als 700'000 Angehörige der Rohingya-Minderheit ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Viele machen Wirathu für den Hass auf Muslime mitverantwortlich. Das US-Nachrichtenmagazin «Time» nannte ihn schon 2013 das «Gesicht des buddhistischen Terrors».

Der Internet-Konzern Facebook hat Wirathus Konto mit Hunderttausenden Followern seit Januar 2018 gesperrt. Seit vergangenem Monat darf der Mönch auch nicht mehr nach Thailand einreisen. In Myanmar sind von etwa 54 Millionen Einwohnern knapp 90 Prozent buddhistischen Glaubens.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.