«Niemand mag mich»: Trump lamentiert über Corona-Umfragewerte

US-Präsident Donald Trump hat sich über seine Beliebtheitswerte in Umfragen beklagt.

Drucken
Teilen
Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Weissen Haus. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Weissen Haus. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Keystone/AP/Evan Vucci
(sda/dpa)

«Ein Mann arbeitet für uns - mit uns, sehr eng, Dr. (Anthony) Fauci, und Dr. (Deborah) Birx, die auch sehr geschätzt wird. Sie werden sehr geschätzt, aber niemand mag mich», sagte Trump in einer Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit) mit Verweis auf die beiden Mitglieder der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses. «Es kann nur an meiner Persönlichkeit liegen», fügte er hinzu.

Trump betonte, er verstehe sich mit dem renommierten Immunologen Fauci sehr gut. «Und er hat diese hohen Zustimmungswerte. Warum also habe ich - und auch die Regierung - keine hohen Zustimmungswerte in Bezug auf das Virus? Sie sollten sehr hoch sein.»

Trump selbst hatte in der Corona-Krise schon früh auf eine rasche Rückkehr zum Normalbetrieb und die Wiedereröffnung der Wirtschaft gedrungen. Der republikanische Präsident, der sich im November um eine Wiederwahl bewirbt, betont immer wieder die negativen Auswirkungen der Eindämmungsmassnahmen. Nachdem er mehrfach deutlich gemacht hatte, dass er selbst keine Maske tragen werde, ermunterte er am vergangenen Dienstag die Amerikaner dazu, eine zu tragen. Kritiker werfen Trump einen Schlingerkurs bei seiner Corona-Politik vor.

In einer Mitte des Monats veröffentlichten Umfrage der «Washington Post» und des Senders ABC kritisierten 60 Prozent der Befragten Trumps Krisenmanagement, im März hatte es eine knappe Mehrheit noch gutgeheissen.

Mittlerweile wurden in den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 4,3 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Rund 149 000 Infizierte starben. Binnen 24 Stunden gab es am Dienstag Daten der Universität Johns Hopkins zufolge rund 61 700 Neuinfektionen und etwa 1200 Tote.