Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nigeria: Geiselnehmer töten weitere Rote-Kreuz-Mitarbeiterin

Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte am Montag, die Regierung sei schockiert, dass die Frau getötet worden sei.
Eine entführte Mitarbeiterin des Roten Kreuzes in Nigeria ist von Radikalen hingerichtet worden. (Bild: KEYSTONE/AP/STR)

Eine entführte Mitarbeiterin des Roten Kreuzes in Nigeria ist von Radikalen hingerichtet worden. (Bild: KEYSTONE/AP/STR)

Die Islamistengruppe Boko Haram hat gemäss der nigerianischen Regierung eine entführte Entwicklungshelferin getötet. Informationsminister Lai Mohammed bezeichnete die Ermordung am Montag als «unmenschlich und gottlos». Bei dem Opfer soll es sich um Hauwa Liman vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) handeln. Ihrer Familie sprach der Minister auf Twitter sein Mitgefühl aus.

Liman war Anfang März nach einem Angriff einer Boko-Haram-Untergruppe in der Stadt Rann im äussersten Nordosten Nigerias gemeinsam mit zwei weiteren Entwicklungshelferinnen des IKRK und des UNO-Kinderhilfswerks Unicef verschleppt worden. Drei weitere Entwicklungshelfer und acht nigerianische Soldaten wurden bei dem Angriff getötet.

Das IKRK hatte im September ein Video erhalten, das die Hinrichtung der anderen Mitarbeiterin zeigen soll. Die Kämpfer drohten darin, die verbliebenen beiden Entwicklungshelferinnen sowie eine ebenfalls festgehaltene 15-Jährige zu töten.

Informationsminister Lai Mohammed erklärte am Montag, weiter für Verhandlungen mit der Islamistenmiliz über die Freilassung der Geiseln offen zu sein. Die Regierung arbeite weiter «für die Befreiung der unschuldigen Frauen».

Die Rebellengruppe Boko Haram kämpft im Nordosten Nigerias für einen islamistischen Staat. Bei Gewalt zwischen Boko Haram und der nigerianischen Armee sind seit 2009 nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 27.000 Menschen getötet worden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.