Obama warnt Wähler: Lasst Euch nicht Eure Demokratie wegnehmen

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump als Gefahr für die Demokratie dargestellt. Bei seiner Rede zum Parteitag der US-Demokraten warnte Obama die Wähler am Mittwochabend (Ortszeit), dass Trumps Regierung ihnen die Ausübung des Wahlrechts erschweren könnte. «So gewinnen sie», sagte Obama in Philadelphia. «So verkümmert eine Demokratie, bis es gar keine Demokratie mehr ist. Wir können das nicht zulassen. Lasst nicht zu, dass sie Euch Eure Macht wegnehmen. Lasst nicht zu, dass sie Euch Eure Demokratie wegnehmen.»

Drucken
Teilen
dpatopbilder - HANDOUT - Dieses von der Democratic National Convention zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Barack Obama, ehemaliger Präsident der USA, während des Parteitages der US-Demokraten. Foto: Uncredited/Democratic National Convention/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

dpatopbilder - HANDOUT - Dieses von der Democratic National Convention zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt Barack Obama, ehemaliger Präsident der USA, während des Parteitages der US-Demokraten. Foto: Uncredited/Democratic National Convention/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

Keystone/Democratic National Convention/AP/Uncredited
(sda/dpa)

Obama warf Trump in seiner Rede Versagen vor. Seine Rede war ein ungewöhnlich scharfer Angriff eines ehemaligen Präsidenten auf den Amtsinhaber. Obama sagte, es handele sich nicht um normale Zeiten, deshalb wolle er so deutlich wie möglich darüber sprechen, was bei der Wahl am 3. November auf dem Spiel stehe.