Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter offenbar auseinandergebrochen

Der vor der Südostküste von Mauritius havarierte Frachter «Wakashio» ist offenbar auseinandergebrochen. Der 300 Meter lange japanische Frachter war vor rund drei Wochen auf Grund gelaufen.

Drucken
Teilen
HANDOUT - Blick auf den Frachter «Wakashio», der bereits am 25. Juli auf Grund lief, und vor der Ostküste von Mauritius im Indischen Ozean liegt. Foto: Gwendoline Defente/Etat Major des Armees/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
2 Bilder
Der Bruch des Frachters war absehbar. (EPA/STRINGER Geo-Information: Mauritius/Pointe d'Esny Quelle: EPA Fotograf: STRINGER

HANDOUT - Blick auf den Frachter «Wakashio», der bereits am 25. Juli auf Grund lief, und vor der Ostküste von Mauritius im Indischen Ozean liegt. Foto: Gwendoline Defente/Etat Major des Armees/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

Keystone/Etat Major des Armees/AP/Gwendoline Defente
(sda/dpa)

Über den Bruch des Frachters berichtete am Samstag das Nachrichtenportal «lemauricien». Der vordere Teil werde nun sehr langsam abgeschleppt, sagte Alain Donat vom Schifffahrts-Ministerium laut der Internetseite.

Tagelang wurde der Frachter von den Wellen des tosenden Meers gepeitscht - bis einer seiner Tanks riss. Mehr als 1000 Tonnen Treibstoff flossen in die Lagune vor Pointe d'Esny.

Der unabhängige Umweltberater Sunil Korwarkasing bestätigte der Deutschen Presse-Agentur unter Berufung auf Drohnenbilder, dass das Schiff in zwei Teile zerbrochen ist.

Während Einsatzkräfte und Tausende freiwillige Helfer in einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen, das Öl zu entfernen, nennt die Regierung es schon jetzt das schlimmste ökologische Desaster, das Mauritius je erlebt hat.

Am Donnerstag hatte der Eigner, Nagashiki Shipping, gemeldet, dass fast die gesamten verbliebenen 3000 Tonnen Öl von Bord des Schiffes gebracht worden seien. Allerdings war am Samstag unklar, wie viel Öl noch in den Tanks ist.