Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Oppositionsführer Tshisekedi startet Wahlkampf im Kongo

Der Chef der grössten Oppositionspartei in der Demokratischen Republik Kongo ist zu Beginn seines Wahlkampfs von zehntausenden Anhängern bejubelt worden.
Der Chef der grössten Oppositionspartei Felix Tshisekedi (r) will seinen Vizekandidaten Vital Kamerhe zum Regierungschef machen, sollte er die Präsidentschaftswahl gewinnen. (Bild: KEYSTONE/AP/BEN CURTIS)

Der Chef der grössten Oppositionspartei Felix Tshisekedi (r) will seinen Vizekandidaten Vital Kamerhe zum Regierungschef machen, sollte er die Präsidentschaftswahl gewinnen. (Bild: KEYSTONE/AP/BEN CURTIS)

(sda/afp)

«Wir werden mit dem Volk gehen und wir werden gewinnen», sagte Félix Tshisekedi am Dienstag bei seiner Ankunft in der Hauptstadt Kinshasa. Kongos Wähler entscheiden am 23. Dezember über den Nachfolger des langjährigen Präsidenten Joseph Kabila.

Anhänger von Tshisekedis Union für Demokratie und Sozialen Fortschritt (UDPS) und der Union für die Kongolesische Nation (UCN) seines Vizekandidaten Vital Kamerhe begrüssten die beiden Männer in Kinshasa. Am Freitag hatten beide Seiten sich in Nairobi darauf geeinigt, dass Tshisekedi Kamerhe zu seinem Ministerpräsidenten machen werde, sollte er die Wahl gewinnen.

Rückzug von Genfer Vereinbarung

UDPS und UCN hatten sich zuvor von einer Vereinbarung zurückgezogen, die Anfang November in Genf von sieben Oppositionsparteien getroffen wurde und einen gemeinsamen Kandidat vorsah. Der wenig bekannte Parlamentsabgeordnete Martin Fayulu tritt jetzt gegen Tshisekedi und den von Kabila unterstützten ehemaligen Innenminister Emmanuel Ramazani Shadary an.

Der 55-jährige Tshisekedi ist der Sohn des inzwischen verstorbenen Etienne Tshisekedi, der jahrelang das Gesicht der kongolesischen Opposition war. Fayulu wird von den politischen Schwergewichten Jean Pierre Bemba und Moise Katumbi unterstützt, die beide von der Wahl ausgeschlossen wurden.

Ex-Warlord Bemba war zwischen 2003 und 2006 Kabilas Vizepräsident und verbrachte zwei Jahre wegen Menschenrechtsverletzungen in einem Gefängnis in Den Haag, bevor das Urteil gegen ihn wegen eines Verfahrensfehlers aufgehoben wurde. Der Grossindustrielle Katumbi lebt im Exil in Belgien und wurde beschuldigt, Söldner für einen Putsch gegen Kabila auszubilden. Er wurde in Abwesenheit wegen Immobilienbetrugs verurteilt.

Shadary ist einer von 15 Kongolesen, gegen die die EU wegen mutmasslicher Menschenrechtsverletzungen zwischen 2016 und 2018 Sanktionen verhängt haben.

Insgesamt sind 21 Kandidaten für die Wahl registriert. Der 47-jährige Kabila regiert die Demokratische Republik Kongo seit der Ermordung seines Vaters Laurent-Désiré Kabila im Jahr 2001. Seine zweite und letzte Amtszeit endete eigentlich schon vor zwei Jahren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.