Österreich erhält ab November Rauchverbot in Restaurants

In Österreich darf von November an in Restaurants nicht mehr geraucht werden. Das hat der Nationalrat am Dienstag in Wien beschlossen. Das Verbot gilt auch für Shishas und E-Zigaretten.

Drucken
Teilen
Ab November darf in den Restaurants und Festzelten in Österreich nicht mehr geraucht werden. (Bild: Keystone/APA/APA/HERBERT NEUBAUER)

Ab November darf in den Restaurants und Festzelten in Österreich nicht mehr geraucht werden. (Bild: Keystone/APA/APA/HERBERT NEUBAUER)

(sda/dpa)

Davon betroffen sind nicht nur Lokale, sondern alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke angeboten werden. Dazu gehören zum Beispiel auch Festzelte. Ausgenommen sind die Biergärten.

In der Alpenrepublik greifen im europaweiten Vergleich besonders viele Frauen und Jugendliche zur Zigarette. Die Ärztekammer und die Krebshilfe hatten bei einem Volksbegehren mehr als 880'000 Unterschriften für ein Rauchverbot gesammelt.

Der Schritt ist das Ende eines politischen Zick-Zack-Kurses. 2015 hatte die damalige SPÖ-ÖVP-Regierung ein Verbot ab 2018 beschlossen. Die seit Ende 2017 regierende ÖVP-FPÖ-Koalition hatte das Inkrafttreten des Verbots auf Druck der FPÖ verhindert. Nach dem Ende des Bündnisses im Mai signalisierte die ÖVP ihre Bereitschaft, die alte Verbotsregel von 2015 doch noch umzusetzen.