Parlamentswahl in Kirgistan wird in zwei Monaten wiederholt

Nach den blutigen Massenprotesten in dem zentralasiatischen Land Kirgistan soll die Parlamentswahl in zwei Monaten wiederholt werden. Die Wahlkommission legte am Mittwoch den 20. Dezember als neuen Termin fest, wie die Behörde in der Hauptstadt Bischkek mitteilte.

Drucken
Teilen
Sooronbai Dscheenbekow (r), zurückgetretener Präsident von Kirgistan, und Sadyr Schaparow, der neue Ministerpräsident von Kirgistan, treffen ein, um an einer offiziellen Zeremonie der Machtübergabe im kirgisischen Parlament teilzunehmen. Foto: Vladimir Voronin/AP/dpa

Sooronbai Dscheenbekow (r), zurückgetretener Präsident von Kirgistan, und Sadyr Schaparow, der neue Ministerpräsident von Kirgistan, treffen ein, um an einer offiziellen Zeremonie der Machtübergabe im kirgisischen Parlament teilzunehmen. Foto: Vladimir Voronin/AP/dpa

Keystone/AP/Vladimir Voronin
(sda/dpa)

Das Ergebnis der ersten Abstimmung Anfang Oktober war nach Fälschungsvorwürfen für ungültig erklärt worden. Demonstranten hatten Gebäude der Regierung und das Parlament gestürmt. Es gab Hunderte Verletzte.

In der vergangenen Woche war zudem Präsident Sooronbaj Dscheenbekow zurückgetreten. Übergangspräsident ist der Oppositionelle Sadyr Schaparow, der nach seiner gewaltsamen Machtergreifung ebenfalls in der vorigen Woche zum neuen Regierungschef ernannt worden war. Einen neuen Termin für die Präsidentenwahl gibt es noch nicht.