Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung in USA geplant

In den USA soll es ab diesem Sonntag zu grossangelegten Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis kommen. Schon länger stand im Raum, dass die US-Regierung solche Festnahmeaktionen plant, um illegale Einwanderer in grösserer Zahl abzuschieben.
Beamte der US-Polizeibehörde ICE nehmen in Los Angeles im Februar 2017 einen Ausländer fest. (Bild: KEYSTONE/AP U.S. Immigration and Customs Enforcement/CHARLES REE)

Beamte der US-Polizeibehörde ICE nehmen in Los Angeles im Februar 2017 einen Ausländer fest. (Bild: KEYSTONE/AP U.S. Immigration and Customs Enforcement/CHARLES REE)

(sda/dpa)

Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump öffentlich bestätigt, dass diese Aktionen an diesem Sonntag starten sollen. Der Fokus liege auf Menschen, die Straftaten begangen hätten, sagte er. Trump betonte aber, wer illegal ins Land gekommen sei, müsse gehen.

Trump hatte schon im Juni mit Massenabschiebungen gedroht, die Frist dafür dann aber verschoben. Damals sprach er von «Millionen» Menschen, die festgenommen werden sollten. Die Polizeibehörde ICE erklärte dagegen, es würden rund 2000 Menschen ins Visier genommen. Die Abschiebungen sollen voraussichtlich in mehreren Grossstädten stattfinden, darunter New York, Miami und Los Angeles.

In den USA leben Schätzungen zufolge rund elf Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere. Grossangelegte und koordinierte Abschiebungen hat es in den vergangenen Jahren schon mehrfach gegeben, auch unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.