Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Italienische Regierung will Wiederaufbau in Genua selbst in die Hand nehmen

Die italienische Regierung will den Neubau einer Ersatzbrücke in Genua nicht dem in die Kritik geratenen Autobahnbetreiber überlassen. Sie will den Wiederaufbau selber an die Hand nehmen.
Die italienische Regierung will den Wiederaufbau der eingestürzten Autobahnbrücke selber an die Hand nehmen und nicht der Betreibergesellschaft überlassen. (Bild: KEYSTONE/AP ANSA/SIMONE ARVEDA)

Die italienische Regierung will den Wiederaufbau der eingestürzten Autobahnbrücke selber an die Hand nehmen und nicht der Betreibergesellschaft überlassen. (Bild: KEYSTONE/AP ANSA/SIMONE ARVEDA)

(sda/dpa)

Das Unternehmen Autostrade per l'Italia solle das Geld geben, «aber wir bauen die Brücke wieder auf», sagte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Dienstag dem Radiosender Anch'io.

Alles andere wäre den Familien der Opfer und den Bürgern der Stadt gegenüber respektlos, sagte der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung. Die Regierung gibt dem von der Benetton-Familie kontrollierten Autobahnbetreiber die Schuld am Einsturz der Brücke vor zwei Wochen, bei dem 43 Menschen ums Leben kamen.

Toninelli hatte am Montag vor einem Ausschuss im Parlament gesagt, der Einsturz des Polcevera-Viadukts sei «absurd» und vermeidbar gewesen. Die Fünf-Sterne-Bewegung will private Strassen als Konsequenz aus der Katastrophe wieder verstaatlichen. In dieser Frage herrscht allerdings Uneinigkeit mit dem Koalitionspartner Lega.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.