Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ruhani bezeichnet US-Sanktionen als «Wirtschaftskrieg»

Der Iran hat die neuen US-Sanktionen gegen seine Öl- und Finanzwirtschaft als «Wirtschaftskrieg» bezeichnet und alle Staaten aufgerufen, sie zu unterlaufen. Gleichzeitig zeigte sich Präsident Hassan Ruhani zu Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump bereit.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die US-Sanktionen gegen sein Land als «Wirtschaftskrieg» bezeichnet. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die US-Sanktionen gegen sein Land als «Wirtschaftskrieg» bezeichnet. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

(sda/dpa/afp)

«Wenn Sie sich an die internationalen Verpflichtungen ihres Landes halten, haben wir mit Gesprächen kein Problem», sagte Ruhani am Montag laut der Nachrichtenagentur IRNA. Allerdings müsse sich die Gegenseite auch an die Ergebnisse der Gespräche halten.

Er fügte hinzu: «Wir sind stolz, diese Sanktionen zu brechen, denn diese Sanktionen sind illegal und unfair und widersprechen Uno-Resolutionen.»

Trump hatte mehrmals ein Treffen mit Ruhani gefordert, besonders im September während der Uno-Vollversammlung in New York, wo beide anwesend waren. Der Iran hatte damals die Angebote abgelehnt, weil Trump für das Land kein zuverlässiger Gesprächspartner sei. In den politischen Kreisen meinen aber viele, dass sich Teheran zumindest auf Aussenministerebene auf Gespräche einlassen solle.

Die USA hatten am Montag (6.00 Uhr MEZ) Sanktionen in Kraft gesetzt, um die zentralen Branchen der iranischen Wirtschaft - Ölexport, Finanzen, Verkehr - zu lähmen. Präsident Ruhani: Iran wird neue US-Sanktionen «mit Stolz umgehen»

Ruhani betonte, dass die Menschen sich keine Sorgen machen müssten. «Wir sind in einem Wirtschaftskrieg und wir können auch diese Krise mit Einheit und gemeinsamen Anstrengungen meistern», sagte er. Wie das geschehen soll, sagte er nicht.

Das Land steckte schon vor der Wiedereinführung weiterer Sanktionen in einer akuten Finanzkrise. Die Landeswährung Rial hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren und viele Menschen befürchten, dass die Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.