Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sechs Tote und 63'000 Hektar vernichteter Wald in Kalifornien

Insgesamt 14 aktive Brände haben in Kalifornien bereits 63'000 Hektar Wald vernichtet und sechs Menschen das Leben gekostet. US-Präsident Donald Trump gab Bundesmittel für die Bewältigung der Feuer frei.
Brände vernichten 63'000 Hektar Wald und fordern sechs Tote in Kalifornien: Waldbrand bei Idyllwild. (Bild: KEYSTONE/EPA/DAVE MILLS)

Brände vernichten 63'000 Hektar Wald und fordern sechs Tote in Kalifornien: Waldbrand bei Idyllwild. (Bild: KEYSTONE/EPA/DAVE MILLS)

(sda/afp)

Die Nationale Katastrophenschutzbehörde solle notwendige Ausrüstung und Ressourcen bereitstellen, verlangte er. Insgesamt 10'000 Feuerwehrleute waren in dem Westküstenstaat im Einsatz.

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hatte die US-Regierung um Hilfe gebeten, «um Leben zu retten und Besitz zu schützen», wie sein Büro mitteilte. Er forderte Militärflugzeuge für die Löscharbeiten an sowie Güter und Trinkwasser für die Notunterkünfte für rund 38.000 Menschen im Bezirk Shasta, die wegen des sogenannten Carr-Feuers ihre Häuser verlassen mussten.

Brown verhängte für Shasta den Notstand und befahl der Nationalgarde, die Feuerwehr zu unterstützen. In der Nacht auf Samstag hatte sich der derzeit grösste Waldbrand in Kalifornien nach Angaben der Feuerwehr «in alle Richtungen ausgebreitet» und sei bislang zu lediglich fünf Prozent eingedämmt.

Die zerstörte Fläche verdoppelte sich nahezu: Nach gut 19'500 Hektar am Freitag waren es am Samstag bereits 32'749 Hektar, wie die kalifornische Behörde für Forstwesen und Brandschutz (Cal Fire) mitteilte. Rund 500 Gebäude brannten nieder, 75 weitere wurden beschädigt.

Zwei tote Kleinkinder

Im Carr-Feuer starben zwei kleine Kinder und ihre 70-jährige Urgrossmutter, wie ihre Familie US-Medien bestätigte. Ausserdem kamen laut Cal Fire zwei Feuerwehrleute ums Leben. Ein weiterer Feuerwehrmann starb im sogenannten Ferguson-Feuer, das die Schliessung von Teilen des berühmten Yosemite-Nationalparks nötig machte.

Wegen des sogenannten Cranston-Feuers im San Bernadino Nationalforst rund 150 Kilometer südöstlich von Los Angeles mussten rund 7000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, wie die US-Forstbehörde mitteilte. Auch hier rief Gouverneur Brown den Notstand aus. Ein 32-jähriger Mann, der das Cranston-Feuer und andere Brände gelegt haben soll, wurde festgenommen.

Die Katastrophenschutzbehörde warnte die Bevölkerung, dass «das Brandrisiko in Kalifornien weiter ansteigt». «Stellen Sie sicher, dass Ihre Familie und Ihre Freunde bereit zum Evakuieren sind. Stehen Sie bereit», teilte die Behörde auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.