Senzow hält Krim-Rückkehr zur Ukraine nur ohne Putin möglich

Der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow hält die Rückkehr der Krim zu seinem Heimatland erst für möglich, wenn der russische Präsident Wladimir Putin nicht mehr an der Macht ist.

Drucken
Teilen
Oleg Senzow, Filmregisseur aus der Ukraine, bekam mit gut einem Jahr Verspätung den renommierten Sacharow-Preis 2018 überreicht. (Bild: Keystone/DPA/TOM WELLER)

Oleg Senzow, Filmregisseur aus der Ukraine, bekam mit gut einem Jahr Verspätung den renommierten Sacharow-Preis 2018 überreicht. (Bild: Keystone/DPA/TOM WELLER)

(sda/dpa)

«Erst dann ist ein Prozess möglich, der zu einer Rückkehr der Krim und des Donbass führt. Und das nur unter dem Druck der Weltgemeinschaft», sagte Senzow am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Strassburg. «Mit Putin macht es keinen Sinn, darüber zu reden.» Erst wenn Putin freiwillig gehe oder durch einen Sturz «beseitigt» werde, bestehe mit einem Nachfolger eine Möglichkeit. «Oder er stirbt einfach, da er ja kein junger Mensch mehr ist.»

Der 43-Jährige bekam mit gut einem Jahr Verspätung den renommierten Sacharow-Preis 2018 überreicht. Der Regisseur sass fünf Jahre lang wegen angeblicher Terrorpläne in einem russischen Straflager und konnte den Preis bislang nicht entgegen nehmen. Die Auszeichnung sei eine grosse Ehre und gleichzeitig eine grosse Verpflichtung für ihn, sagte Senzow in einer Rede im EU-Parlament. Der Preis sei ein Zeichen für alle ukrainischen politischen Gefangenen, die in russischen Gefängnissen sässen.

Erst Anfang September wurde Senzow im Rahmen eines grösseren Gefangenenaustauschs zwischen Moskau und Kiew freigelassen. Seitdem lebt er in Kiew und arbeitet an neuen Filmprojekten.

Nach der russischen Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim war der Ukrainer 2015 in einem umstrittenen Prozess in Russland zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Während seiner Haft trat er für mehrere Monate in einen Hungerstreik, um die Freilassung politischer Gefangener zu erwirken. Weltweit setzten sich Filmemacher und auch die deutsche Regierung für Senzow ein.

Menschenrechte und Grundfreiheiten

Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit wird jedes Jahr vom EU-Parlament verliehen. Er wird seit 1988 an Einzelpersonen und Organisationen vergeben, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen. Der Sacharow-Preis wurde nach dem sowjetischen Physiker und politischen Dissidenten Andrej Sacharow benannt und ist mit 50'000 Euro dotiert.

In diesem Jahr ehrte das EU-Parlament den inhaftierten chinesisch-uigurischen Wirtschaftswissenschaftler und Regierungskritiker Ilham Tohti. Die Preisverleihungszeremonie für Tohti findet am 18. Dezember im EU-Parlament in Strassburg statt.