Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Spanien will Flüchtlinge des Rettungsschiffs "Aquarius" aufnehmen

Spanien wird die 629 Flüchtlinge an Bord des von Italien abgewiesenen Rettungsschiffs "Aquarius" aufnehmen. Das teilte die Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez am Montag in Madrid mit.
Die neue spanische Regierung hat am Montag in Madrid zugesagt, die 629 Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen. Seit dem Wochenende streiten sich Italien und Malta darüber, wer die Asylsuchenden aufnehmen soll. (Bild: KEYSTONE/AP SOS Mediterranee/KENNY KARPOV)

Die neue spanische Regierung hat am Montag in Madrid zugesagt, die 629 Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen. Seit dem Wochenende streiten sich Italien und Malta darüber, wer die Asylsuchenden aufnehmen soll. (Bild: KEYSTONE/AP SOS Mediterranee/KENNY KARPOV)

(sda/dpa/afp)

"Es ist unsere Pflicht, dabei zu helfen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern", sagte der Spanier weiter. Den Flüchtlingen auf dem Schiff "Aquarius" solle ein "sicherer Hafen" angeboten werden, teilte die Regierung in Madrid in einer Erklärung weiter mit. Regierungschef Sánchez habe den Hafen der Stadt Valencia im Osten des Landes für die Aufnahme der Menschen bestimmt.

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die EU-Kommission hatten Italien und Malta zuvor eindringlich aufgerufen, die auf dem Schiff ausharrenden Menschen rasch aufzunehmen.

Auch Minderjährige an Bord

Italien und Malta stritten seit Samstag über die Aufnahme der Flüchtlinge und Migranten an Bord des Schiffes, beide Länder sahen jeweils die andere Seite in der Verantwortung.

Unter dem neuen italienischen Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei fährt Italien einen härteren Abschottungskurs.

Die von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebene "Aquarius" harrte deshalb seit dem Wochenende im Mittelmeer zwischen Italien und Malta aus. SOS Méditerranée zufolge sind an Bord auch 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder sowie sieben Schwangere.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.