Streiks sorgen in Frankreich für massive Verkehrsbehinderungen

Wegen Streiks bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF und der Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP kommt es in Frankreich zu massiven Verkehrsbehinderungen. Am Donnerstag stauten sich insbesondere in der Region Paris die Autos, wie französische Medien berichteten.

Merken
Drucken
Teilen
Wartende Passagiere in einer U-Bahn-Station von Paris: Der Generalstreik hat zu massiven Verkehrsproblemen geführt. (AP Photo/Michel Euler)
4 Bilder
Der Generalstreik hat in Frankreich zu massiven Verkehrsbehinderungen geführt. Für einmal war das Velo eine gute Alternative, um ans Ziel zu gelangen. EPA/JULIEN DE ROSA
Die Signale stehen auf Rot: Der angekündigte Generalstreik hat den Bahnverkehr lahmgelegt. (AP Photo/Michel Euler)
Zeit für ein Nickerchen, um die Wartezeit zu verkürzen: Wegen des Generalstreiks ist es zu massiven Behinderungen im Zugsverkehr gekommen. (AP Photo/Francois Mori)

Wartende Passagiere in einer U-Bahn-Station von Paris: Der Generalstreik hat zu massiven Verkehrsproblemen geführt. (AP Photo/Michel Euler)

Keystone/AP/Michel Euler
(sda/dpa)

Zahlreiche Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den Protesten aufgerufen. Auch an Schulen, im öffentlichen Dienst, in Krankenhäusern oder der Justiz soll die Arbeit niedergelegt werden.

Mit der Rentenreform will die Mitte-Regierung die Zersplitterung in Einzelsysteme für bestimmte Berufsgruppen beenden - Arbeitnehmer sollen auch dazu gebracht werden, länger zu arbeiten.

Insbesondere im Schienenverkehr dürften die Proteste fortgesetzt werden. «Ich denke, dass diese (Protest-)Bewegung in den kommenden Tagen andauern wird», sagte Verkehrsstaatssekretär Jean-Baptiste Djebbari dem Nachrichtensender BFMTV.

Die SNCF hatte angekündigt, dass nur einer von zehn Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) fahren werde. Bei Regionalzügen sieht es ähnlich aus. Der Bahnverkehr nach Deutschland wird weitestgehend lahmgelegt. Auf den Metrolinien der Hauptstadt fahren die Züge nur eingeschränkt oder gar nicht. Auf den Strassen des Landes sind zahlreiche Demonstrationen angekündigt.