Deutschland

Strick-Trend setzt sich durch

Der Trend zum Stricken wird immer stärker. Das Stricken erobert die sozialen Netzwerke, bei Instagram wird Stricken wieder schick, wenn hippe Anbieter wie We Are Knitters oder Wool And The Gang fertige Pakete mit Wolle, Nadeln und Anleitung im Angebot haben. Die Qualität des Materials spiele eine immer grössere Rolle - auch das sei ein Trend, sagt die Textildesignerin Anne-Susanne Gueler aus Hannover. Wie auch die Bereitschaft, etwas mehr Geld für gutes Material auszugeben. Schon vor einigen Jahren seien die Menschen über einfache Techniken ans Stricken herangeführt worden. Damals aber gab es aus ihrer Sicht wenig richtig gute Wolle: «Das hat sich geändert.»

Drucken
Teilen
Die Textildesignerin Anne-Susanne Gueler hält in ihrem Werkstattladen «hand-werk» ein Foto aus der Normandie neben einen von ihr gestrickten Pullover. Gueler lässt sich häufig von Landschaften inspirieren. Foto: Ole Spata/dpa

Die Textildesignerin Anne-Susanne Gueler hält in ihrem Werkstattladen «hand-werk» ein Foto aus der Normandie neben einen von ihr gestrickten Pullover. Gueler lässt sich häufig von Landschaften inspirieren. Foto: Ole Spata/dpa

Keystone/dpa/Ole Spata
(sda/dpa)

Ein «deutlichen Zuwachs» stellt die Initiative Handarbeit fest, ein Verband, in dem sich die nach eigenen Angaben führenden Anbieter der Handarbeitsbranche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengeschlossen haben. Marktdaten für das laufende Jahr gebe es zwar noch nicht, aber für die Anbieter sei 2020 ein «Ausnahmejahr», die Umsätze seien extrem nach oben gegangen, sagte eine Sprecherin.