Studie: Mehr als die Hälfte der Slum-Bewohner in Mumbai hatte Corona

57 Prozent der Bewohner von drei Slums in der indischen Millionenmetropole Mumbai haben laut einer neuen Studie Antikörper gegen die Lungenerkrankung Covid-19 im Blut. In Gebieten ausserhalb der dicht besiedelten Slums hatten demnach lediglich 16 Prozent entsprechende Antikörper.

Drucken
Teilen
Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens geht in einem Slum, um bei den Bewohnern einen Corona-Test durchzuführen. Foto: Rafiq Maqbool/AP/dpa

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens geht in einem Slum, um bei den Bewohnern einen Corona-Test durchzuführen. Foto: Rafiq Maqbool/AP/dpa

Keystone/AP/Rafiq Maqbool
(sda/dpa)

Bei dem Corona-Antikörper-Test im Juli seien knapp 7000 Proben ausgewertet worden, teilten die Behörden in Mumbai mit, die am Test beteiligt worden waren. Die Werte sind entsprechend hochgerechnet worden.

Diese Zahlen sind deutlich höher als die offiziellen Corona-Zahlen, viele Infizierte sind demnach also nie erfasst worden. Dies deute aber auch darauf hin, dass viele davon asymptomatisch waren, hiess es in der Mitteilung. Offiziell gab es bislang im Mumbai mehr als 110 000 Fälle.

Kürzlich erst ergab auch ein Corona-Antikörper-Test in der Hauptstadt Neu Delhi, dass dort hochgerechnet knapp jeder vierte Mensch Antikörper im Blut hat, wie Indiens Gesundheitsministerium in einer Mitteilung schrieb.

Die Corona-Neuinfektionen in dem Riesenland Indien mit 1,3 Milliarden Einwohnern nehmen weiter rasch zu. Allerdings hat sich der Anstieg in Mumbai und Neu Delhi zuletzt nach offiziellen Daten verlangsamt. Dies könnte Hinweise liefern, dass es dort Richtung Herdenimmunität gehen könnte, wie einige Beobachter sagen.

Indien ist derzeit nach Daten der Johns-Hopkins-Universität auf Platz drei der insgesamt registrierten Corona-Infektionen weltweit - mit rund 1,5 Millionen Fällen. Davor sind Brasilien mit rund 2,5 Millionen und die USA mit mehr als 4,3 Millionen Fällen.

Indien hat demnach rund 110 registrierte Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner, Brasilien etwa 1200 und die USA etwa 1330 jeweils pro 100 000 Einwohner. Die Teststrategie und Anzahl der Tests ist jedoch unterschiedlich in den Ländern.