Sturzfluten verschärfen Lage im Westen Afghanistans - 17 Tote

Im Westen Afghanistans sind durch Sturzfluten mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Samstag mitteilten, wurden nach massiven zweitägigen Regenfällen über 500 Häuser zerstört.

Drucken
Teilen
Verheerende Sturzfluten in Afghanistan fordern zahlreiche Todesopfer. (Bild: KEYSTONE/EPA/JALIL REZAYEE)

Verheerende Sturzfluten in Afghanistan fordern zahlreiche Todesopfer. (Bild: KEYSTONE/EPA/JALIL REZAYEE)

(sda/reu)

Nach Angaben der Hilfsorganisation World Vision sind offenbar Zehntausende von Afghanen von der Katastrophe betroffen. Diese verschlechtert die ohnehin bereits verheerende Situation im Westen des Landes. Dort wurden durch die schwere Dürre vergangenes Jahr Hunderttausende von Menschen vertrieben. Bereits Anfang März hatte es Sturzfluten gegeben. Dadurch ist die diesjährige Weizenernte in Gefahr.