Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Todesstrafe: AI will mit Kampagne Druck auf fünf Länder machen

Anlässlich des Tages gegen die Todesstrafe am heutigen Mittwoch hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) eine neue Kampagne gestartet. Damit will sie die fünf Staaten Weissrussland, Ghana, Iran, Japan und Malaysia unter Druck setzen.
Auch bei Menschen, die zum Tode verurteilt wurden, müssten die Haftbedingungen den internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen, schreibt Amnesty International. Die NGO startet anlässlich des Tages gegen die Todesstrafe eine neue Kampagne. (Bild: KEYSTONE/AP/SUE OGROCKI)

Auch bei Menschen, die zum Tode verurteilt wurden, müssten die Haftbedingungen den internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen, schreibt Amnesty International. Die NGO startet anlässlich des Tages gegen die Todesstrafe eine neue Kampagne. (Bild: KEYSTONE/AP/SUE OGROCKI)

(sda/apa)

Auch bei Menschen, die zum Tode verurteilt wurden, müssten die Haftbedingungen den internationalen Menschenrechtsstandards entsprechen, betonte Amnesty International (AI) anlässlich des Tages gegen die Todesstrafe am Mittwoch.

Die Menschenrechtsorganisation habe Informationen zu «unmenschliche Haftbedingungen» weltweit für Gefangene im Todestrakt gesammelt. Sie wolle mit ihrer Kampagne aber das Licht auf Länder richten, bei welchen sie glaube, «einen Einfluss zu haben», erklärte Alain Bovard, Sprecher der Schweizer Sektion von Amnesty International, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Lange Haft im Todestrakt

In einer Mitteilung macht die NGO Beispiele aus «den Todestrakten» von Weissrussland, Ghana, Iran, Japan und Malaysia. Der Japaner Matsumoto Kenji warte seit 25 Jahren auf seine Hinrichtung. Mittlerweile leide er unter einer «wahnhaften Erkrankung, die höchstwahrscheinlich auf seine lange Einzelhaft im Todestrakt zurückzuführen ist».

In Ghana hätten Gefangene im Todestrakt «oft keinen Zugang zu Medikamenten bei Erkrankungen oder chronischen Leiden». In Weissrussland, dem einzigen Land in Europa, das die Todesstrafe erlaubt, werden indes nach Angaben von Amnesty Hinrichtungen «ohne jegliche Benachrichtigung der Gefangenen, ihrer Familien oder ihrer gesetzlichen Vertreter vollstreckt».

Kaum Angaben aus China

«Unsere Aktion zielt darauf, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Regierungen zu wecken», ergänzte Bovard. «Wir werden bei unterschiedlichen Gelegenheiten darauf aufmerksam machen, zum Beispiel vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen.» Zudem würden etwa die nationalen Sektionen Aktionen organisieren.

Amnesty International verzeichnete im Jahr 2017 nach eigenen Angaben 993 Hinrichtungen in 23 Ländern. Das bedeutet einen Rückgang von vier Prozent gegenüber 2016 und von 39 Prozent gegenüber 2015. Die meisten Hinrichtungen fanden im Iran, in Saudi-Arabien, im Irak und in Pakistan statt. Nicht eingerechnet sind laut Amnesty «Tausende Hinrichtungen, die in China durchgeführt wurden, wo Daten über die Anwendung der Todesstrafe nach wie vor Staatsgeheimnis sind».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.