Trump und Juncker verkünden Einigung in Handelsgesprächen

US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben sich bei ihrem Gespräch über die Handelspolitik überraschend angenähert. Beide Seiten wollten zunächst auf neue Zölle verzichten, so lange es Verhandlungen gebe, sagte Juncker am Mittwoch in Washington.

Drucken
Teilen
US-Präsident Donald Trump hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Weissen Haus empfangen.  (Bild: KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI)

US-Präsident Donald Trump hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Weissen Haus empfangen.  (Bild: KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI)

Trump erklärte, die EU werde mehr Soja und Flüssiggas importieren. Auch sei geplant, bei Industriegütern die Zölle ganz zu streichen. Einen intensiveren Handel soll es demnach auch in den Bereichen Dienstleistungen, Chemie, Pharma und Medizinprodukte geben. Die USA und die EU würden gemeinsam an einer Reform der Welthandelsorganisation WTO arbeiten.

Trump hatte den Europäern mit zusätzlichen Zöllen auf Autoimporte gedroht. Die für die Handelspolitik zuständige EU-Kommission kündigte daraufhin Gegenmassnahmen an. (sda)