Trump ruft Amerikaner zum Stopp von Panikkäufen auf

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner aufgerufen, Panikkäufe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Dies sagte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus nach einer Telefonkonferenz mit Chefs grosser Handelsketten.

Drucken
Teilen
US-Präsident Donald Trump sagte am Sonntagabend (Ortszeit), die Amerikaner müssten keine Lebensmittel horten - es seien genügend Waren für alle da.

US-Präsident Donald Trump sagte am Sonntagabend (Ortszeit), die Amerikaner müssten keine Lebensmittel horten - es seien genügend Waren für alle da.

KEYSTONE/AP/Alex Brandon
(sda/dpa)

Er betonte an die Adresse der US-Bürger: «Sie müssen nicht so viel kaufen. Nur keine Hektik, entspannen Sie sich einfach.» Seine Gesprächspartner hätten ihm zugesagt, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Sie würden ihre Läden während der Krise offenhalten.

Trump sagte, die Menschen kauften derzeit «drei bis fünf Mal so viel, wie sie normalerweise einkaufen würden». Als Reaktion darauf würden Supermärkte ihre Lager deswegen in einem Ausmass auffüllen, das jenes für das Weihnachtsgeschäft übersteigen werde. Trump betonte: «Es gibt für niemandem im Land die Notwendigkeit, Grundnahrungsmittel zu horten.» Seine Gesprächspartner hätten ihn gebeten, den Amerikanern auszurichten, dass sie «bitte ein bisschen weniger kaufen» sollten.

Limitierung der Stückzahlen

In den USA gibt es - wie auch in anderen von dem Virus betroffenen Ländern - einen Run auf Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konservendosen sowie Wasser. Vor manchen Supermärkten bildeten sich in den vergangenen Tagen lange Schlangen. Einige Läden begrenzen den Verkauf von Waren, die wegen der Ausbreitung des Coronavirus besonders gefragt sind, auf eine bestimmte Stückzahlen.

US-Vize-Gesundheitsminister Brett Giroir kündigte bei der Pressekonferenz der Arbeitsgruppe des Weissen Hauses zur Bekämpfung des Coronavirus zudem an, die Testmöglichkeiten würden in den kommenden Tagen deutlich ausgeweitet. Bis Ende der Woche würden 1,9 Millionen Tests erhältlich sein, sagte er. US-Vizepräsident Mike Pence sagte, von Montag an hätten 2000 Labore die Möglichkeit, schnelle Tests durchzuführen. Die Trump-Regierung ist wegen des eklatanten Mangels an Testmöglichkeiten in die Kritik geraten.

Mit der Ausweitung der Tests dürften die Fallzahlen in den USA deutlich in die Höhe schnellen. Bislang wurden in den USA nach einer Statistik der Johns-Hopkins-Universität mehr als 3000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert, rund 60 Menschen starben. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, stellte die Amerikaner am Sonntag darauf ein, dass die Krise nicht vorüber ist. «Das Schlimmste liegt noch vor uns.»