Trump sieht Verantwortung in Corona-Krise nicht allein bei sich

US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Bewältigung der Corona-Pandemie in den USA nicht allein bei sich. Er arbeite Hand in Hand mit den Gouverneuren der Bundesstaaten, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus.

Drucken
Teilen
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für den Kampf gegen das Coronavirus nicht allein bei sich. Er arbeite hier eng mit dem Gouverneuren der Bundesstaaten zusammen.

US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für den Kampf gegen das Coronavirus nicht allein bei sich. Er arbeite hier eng mit dem Gouverneuren der Bundesstaaten zusammen.

KEYSTONE/EPA/SARAH SILBIGER / POOL
(sda/dpa)

«Ich denke, wir sind alle verantwortlich», sagte Trump. Es sei ein Jammer, dass das Virus die USA erreicht habe. Zugleich betonte er, dass er die Grenzen geschlossen und viele Dinge richtig gemacht habe. Trump bekräftigte, das das Virus verschwinden werde.

Die Wähler würden ihn und seine Regierung bei der Präsidentenwahl am 3. November nach dem Umgang mit der Pandemie beurteilen - aber nicht nur, sagte Trump. Sie würden ihn auch an rekordhohen Zahlen auf dem Arbeitsmarkt, der Lage der Wirtschaft, Steuersenkungen oder der Stärkung des Militärs messen.

Der Republikaner will für eine zweite Amtszeit kandidieren. Umfragen sehen Trump derzeit hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten. Bei den Erhebungen ist allerdings Vorsicht geboten - und in mehr als drei Monaten bis zur Wahl gibt es noch viel Raum für Veränderungen und Überraschungen.